Samstag, 23. Mai 2020

Radtour am Donnerstag


















Wenn an Christi Himmelfahrt schönes Wetter ist, sollte man früh aufstehen und es nutzen. Später tun das dann alle anderen auf einmal, und spätestens wenn wieder die Krampfadergeschwader auf ihren Motorrädern durch die Gegend knattern, verkrieche ich mich lieber.


















In den Eschen hängen seltsame, große Knubbel. Blätterkugeln. Ich habe online nichts dazu gefunden. Der Pilz, der den Eschen so zusetzt, macht keine Kugeln, die Eschen-Zwieselmotte auch nicht. Gallwespen sind das glaube ich auch nicht, die machen eher Kugeln auf Blättern, nicht aus Blättern. Wobei es an Heckenrosen welche gibt, die riesige Gallen machen... aber nicht an Eschen. Die Kräuselkrankheit kriegen nur Obstbäume. Einfach so viele Blattläuse, dass sich die Blätter einrollen?
Wer weiß.
























Damit es spannend bleibt, bin ich mal wo langegfahren, wo ich noch nie war.



















Landschaftlich hat sich das auch echt gelohnt. Der Haken kommt später.


















Der Feuerkiller ist der Löschteich. Löschteiche sind hier wichtig, weil die Häuser hier verstreut und einsam liegen und zumindest die alten immer aus Holz sind. Die brennen wie Zunder.
Erst gestern Abend ist hier ganz in der Nähe ein Sägewerk abgebrannt. Wir kriegen das immer mit, wenn so was passiert, weil wir schräg gegenüber von der Feuerwehr wohnen. Außerdem roch es gestern sehr brenzlig, und nicht nach Grillfeuer. Am nächsten Tag kann man dann in der Zeitung lesen, wo es gebrannt hat.


















Nämlich genau hier. Rechts von der Straße ist (oder war) die Säge und das Holzlager. Der Hof links steht noch. Das Bild hab ich am 19.04. beim Radfahren gemacht.
Der Schaden wird auf um die 1,5 Millionen Euro geschätzt, aber immerhin wurde wohl niemand verletzt.


















Zurück zum letzten Donnerstag. Da war ich woanders. Unsere Herne ist nicht zu verwechseln mit der Stadt in NRW.


















Eher ländlich.



















Dieses großartige Tor zum Klausenhof  wird wohl nicht mehr so viel genutzt.


















Und auch die riesige alte Scheune links verfällt langsam.


















Bis hierhin ist die Strecke toll.























Dann kommt das Gasthaus an der Pelzmühle. Ich wüsste sehr gerne, was es mit einer Pelzmühle auf sich hat (oder hatte), aber das Internet zeigt mir nur Ortsnamen an. Kann man Mühlen irgendwie zur Pelzherstellung benutzen?


















Die hier sind Großteile ihres Pelzes gerade losgeworden und sicher froh drüber.


















Auch wenn es hier gar nicht so aussieht, ist dies der unangenhme Teil der Strecke. Hier muss man nämlich auf der Bundesstraße fahren, und auch um halb neun sind hier schon Motorräder, normale PKWs und Oldtimer (die Dinger stinken...!) unterwegs.
Einen Teil der Strecke kann man noch umfahren, aber das ist leider nicht beschildert und für den Ortsunkundigen nicht auf Anhieb zu finden.
Demnächst soll aber ein Radweg bis zur Pelzmühle gebaut werden. Dann werde ich die Strecke sicher öfter fahren.


















Hier bin ich schon fast wieder daheim und habe noch ein paar Schafis als Zugabe fotografiert.

Kommentare:

  1. Das stimmt, früh aufstehen muss man unbedingt an Himmelfahrt, sonst wird es laut und voll. Diese komischen Blätterkugeln habe ich noch nie gesehen! Das ist ja eine spannende Entdeckung, aber vermutlich kommt man nicht ran, um sie mal vorsichtig auseinander zu puhlen.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, die sind immer zu weit oben... vermutlich, damit niemand sie auseinder puhlt. ;-)

      Löschen
  2. Liebe Centi,
    das ist eine sehr schöne Gegend, da kann man bestimmt sehr gut Radfahren. Solche Kugeln habe ich noch nie gesehen. Bei uns hing nur mal ein Bienenschwarm der Nachbarn in einem der Bäume, die wollten wohl umziehen. Aber der Nachbar hat sie wieder eingefangen.
    Bei uns brennt es nicht oft, oder wir kriegen das einfach nicht mit.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  3. Eine schöne Tour! Da bist du ja rechtzeitig aufgestanden, um sie genießen zu können.
    Schlimm, wenn ihr so von den Motorradhorden mit dem Höllenlärm belästigt werdet!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Ja an Auffahrt hat es wohl sehr viele aus dem Haus gelockt, es war ja auch ein Traumwetter. So in der Morgenfrische unterwegs zu sein hat schon was tolles, das zeigen auch deine schönen Bilder die du gemacht hast.
    L G Pia

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über nette und konstruktive Kommentare! Vielen Dank dafür!
Antworten auf ältere Beiträge moderiere ich, damit mir nichts durch die Lappen geht. Deswegen kann es da schon mal länger dauern, bis dein Beitrag erscheint.

Datenschutzhinweise stehen im Footer ganz unten auf der Homepage. Mit der Nutzung dieses Kommentarformulars bestätigst du, dass du mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden bist.
Mit einem Klick auf den Button «Veröffentlichen» bestätigst du, dass dir die Datenschutzerklärung meiner Website bekannt ist und dass du dieser zustimmst.