Mittwoch, 11. Juli 2018

Kleine Pause
















Ich brauche dringend mal ein paar Tage blogfrei - ich hab gerade so viel um die Ohren, dass ich zu gar nichts mehr komme (z.B. dazu, den Bildzuschnitt bei Photoshop wieder auf 20 x 15 einzustellen, wie ihr an dem seltsamen Format oben seht).
Daher herrscht hier jetzt erstmal Sendepause, aber keine Sorge, es geht bald wieder weiter!










Sonntag, 8. Juli 2018

Sieben Sachen

Wie immer am Sonntag zeige ich euch sieben Sachen, für die ich am Wochenende meine Hände gebraucht habe.

Weiland erdacht von Frau Liebe, nun gesammelt bei Geraldine.


















1. Rad gefahren. Die Hausrunde A ohne Berg, aber mit neuer Umleitung.


















2. Eine riesige, unabsichtlich mitgebrachte Zecke ins Jenseits befördert.


















3. Eine als Vase benutze Einkochflasche mit Zitronensäure entkalkt.























4. Ein paar sommerfeste Sträußchen aufgestellt. Nicht so schön wie frische, halten aber länger.


















5. Im Bad herumgeputzt. Ein ewiger Quell der Freude.


















6. Gehäkelt.























7. Gelesen. Das ist kein Druckfehler, das sind zwei Geschichten: Die eine heißt "Prinzessin Ilse" und die andere "Die Irrlichter".

Samstag, 7. Juli 2018

Tau und Morgensonne


















Es hat geregnet! Zwar war es bei uns nicht so ekelhaft trocken wie im Nordosten, aber Zeit wurde es trotzdem.










Freitag, 6. Juli 2018

Meister Adebar und Verwandte



















Bei uns sieht man diese Jahr viele Störche. Leider brüten sie alle im Nachbardorf. Störche mögen dicht zusammen sitzen mit ihren Nestern, das finden sie wohl sicherer. Oder einfach gemütlich.

























Die Graureiher sind nicht wirklich viel kleiner, nur weiter hinten.



















Der Kollege hier war mal richtig entspannt und kam sehr nah an mich ran gestelzt.
























Und der kleine Verwandte, der Grünfink, sitzt an unserem Balkon im Blauregen und wartet auf neues Vogelfutter.

Mittwoch, 4. Juli 2018

Nach dem 5. Achtelfinale


















Normalerweise ist ja der Sommer nicht so die Jahreszeit, in der man gerne Deckeln häkelt. Schließlich hat man dabei immer besagte Decke dick und warm auf den Knien liegen.
Aber wenn gerade Fußball-WM läuft, hilft das sehr. Man kann sich die armen Spieler angucken, die noch viel mehr schwitzen (Hand aufs Herz, hättet ihr gedacht, dass es in Russland so eselig heiß und schwül ist? Das ist ja schlimmer als in Brasilien!), braucht aber nicht die ganze Zeit gebannt auf den Bildschirm starren. 


















Das hier war der Stand vor der Gruppenphase.

Da ich bei meinem Muster immer die Luftmaschen der Vorreihe in die nächsten Stäbchen einfasse (ich häkel vier Luftmaschen, vier Stäbchen und wechsel das in der jeweils nächsten Reihe ab), komme ich insgesamt sehr langsam voran, aber dafür wird die Decke auch schön dick.

Montag, 2. Juli 2018

Wegwarten


















Prächtige große Blumen mit wunderbar hellblauen Blüten. Fühlen sich an den bescheidensten Orten irgendwo am Wegesrand pudelwohl - daher höchstwahrscheinlich auch der Name.
























Zur Zeit blühen sie überall - manchmal mit der bunten Blumenmischung angesät, manchmal wild, aber immer schön.


















Und wenn der Fotograf ein bisschen unaufmerksam ist, kriegt er auch noch eine astreine Blattlauskolonie im Gegenlicht mit aufs Bild....


Sonntag, 1. Juli 2018

Sieben Sachen

Wie immer am Sonntag zeige ich euch sieben Sachen, für die ich am Wochenende meine Hände gebraucht habe.

Weiland erdacht von Frau Liebe, nun gesammelt bei Geraldine.


















1. Rad gefahren. Hausrunde B mit Berg - schön warm war's.


















2. Die Voglis gefüttert. Zwei kleine Spatzen sind mitten im Essen eingeschlafen...


















2a: ... und wieder aufgewacht: Bonusbild!


















3. Drei Himbeeren auf dem Balkon geerntet.


















4. Gelesen. Ein Märchenbuch, das, wie unschwer zu erkennen, mal den Kurhaus Nordrach gehörte.


















5. Gehäkelt.























6. Mit Paul WM geguckt. Man beachte bitte auch den russischen Bären auf dem Spielplan: Er trägt eine Bärenfellmütze!























7. Nudelsalat gemacht. Mit etwas zu reichlich Fleischwurst, aber sonst schon gut.

Samstag, 30. Juni 2018

Überall Verbrecher!























Die gucken selber schon ganz überrascht...

In diesem Sinne: Passt auf euch auf und habt ein schönes Wochenende!

Dienstag, 26. Juni 2018

Bunter Nachschub


















So, bei Drogerie Müller hatten sie tatsächlich Billigstrickgarn in fröhlich. Fünf Knäuel für fünf Euro, ungefähr.
Sieht auf dem Bild so aus, als würde alles ziemlich perfekt zur Decke passen, aber im richtigen Leben sind die beiden Hellblaus sehr türkislastig, das Gelb ist sehr pastellig und das Grün sehr ... grau.


















Das kräftige Blau ist auch nicht so ganz der gleiche Ton, aber ziemlich ähnlich.
Wer darauf besteht, seinen Wollbedarf peu à peu im Niedrigpreissektor zu decken, braucht nicht jammern, wenn es dann am Ende doch noch ein paar mehr Farben gibt als ursprünglich geplant. Und außerdem mag ich die neuen Farben auch gerne. Es wird sich alles mischen und nicht weiter auffallen, denke ich.

Montag, 25. Juni 2018

Mohntag, die II.

Dieses Mal wieder mit meinen eigenen Bildern.





Sonntag, 24. Juni 2018

Sieben Sachen

Wie immer am Sonntag zeige ich euch sieben Sachen, für die ich am Wochenende meine Hände gebraucht habe.

Weiland erdacht von Frau Liebe, nun gesammelt bei Geraldine.


















1. Joggen gewesen. Lief überraschend und erfreulich gut.























2. Alle Fenster aufgerissen, um angenehm kühle Luft reinzulassen. Was sagt die Wettertussi im Fernsehen dazu? "Nächste Woche kommt der Sommer zurück!" Äh. War er mal weg?


















3. Ein paar gelbe Blümchen gepflückt und ins Wohnzimmer gestellt. Ich glaube, das ist das böse Jakobskreuzkraut. Später im Sommer wächst es etwas buschiger. Ein sehr hübsches Gewächs.


















4. Die Flattermänner gefüttert...























5. ... und schweren Herzens jemanden weggescheucht, der ihnen trotz größter Putzigkeit zweifellos nur kulinarisches Interesse entgegen bringt.


















6. Schnittlauch geerntet. Für Kräuterquark.


















7. WM geguckt und gehäkelt. Das geht prima, weil ich da nicht pausenlos auf den Bildschirm starren muss und mich trotzdem recht nett unterhalten fühle.