Sonntag, 19. Mai 2024

Lob der Langsamkeit

Wie immer am Sonntag die Lichtblicke der Woche, weil es auch eine Menge Positives gibt. Heute mit besonderem Augenmerk auf die Langsamkeit. Ein Wert, der gar nicht hoch genug geschätzt werden kann!

Dieser Post spielt mit bei Andreas Sonntagsschätzchen.

In Wirklichkeit war habe ich das Bild nicht um 10
vor 6 gemacht, sondern um kurz nach sieben.
Die Kirchturmuhr geht immer noch nach.
Großmeister der Langsamkeit:
Weinbergschnecken
und ihre etwas weniger attraktiven,
aber umso sportlicheren Verwandten ohne
Häuschen.
Viel schneller ist die Assel. Die beiden im Hintergrund passen
optisch verdächtig gut dazu, sind aber meine Wanderstiefel.
Die feuchte Witterung macht ganz prächtige Nebelfelder.
Das hier sind keine Krähen, sondern echte Kolkraben.
Und hier ein ebenso echtes Kohlmeisenküken auf unserem Balkon

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zeit zum Basteln hatte ich auch. Das ist das Schöne am Regen, man fühlt keinerlei Verpflichtung, rauszugehen.

Ich habe mir ein kleines Grimoire gebastelt. Ein Grimoire ist ein Zauberbuch fürs Volk, sozusagen, eine kleine Hexenfibel. Also, meins funktioniert nicht (natürlich nicht), es sieht nur ein bisschen so aus.

Wer mehr sehen möchte, ist herzlich eingeladen:

Freitag, 17. Mai 2024

Storchenschnabel und Waldgras

Ganz gewöhnlicher, sogenannter Stinkender Storchschnabel und ein (zumindest von mir) nicht näher einzugrenzendes Waldgras. Nach ungefähr 24 Stunden, in denen der Storchenschnabel höchst deprimierend die Blütenköpfe hängen ließ, hat er sich die Geschichte anders überlegt und gab dann doch noch ein nettes kleines Sträußchen ab.

Auf zum "Friday-Flowerday" bei Astrid!

Sonntag, 12. Mai 2024

Sonntagsschätzchen

Heute wie immer am Sonntag wieder die Lichtblicke der Woche. Weil es auch eine Menge Positives gibt.

Dieser Post spielt mit bei Andreas Sonntagsschätzchen!

Es gab sehr schöne Morgenstimmungen
und dank Regen mehr Blumen als seit Jahren
Ein irgendwie ungewöhnliches Nebelfeld
Ein freundliches und glückliches Huhn
Ein schöner Sichelmond
Aus aktuellem Anlass ein unscharfes Spinnennetz in Regenbogenoptik:
Wir haben einen 12. Platz zu feiern! Yeah!
Zum ersten Mal im Leben gesehen: Ein vorbeiziehendes Bienenvolk.
Eine entschlossen wirkende Wolke aus Tausenden von Insekten...


Freitag, 10. Mai 2024

Auch hübsch

Nicht nur zum Essen geeignet: Bärlauchblüten sind wirklich dekorativ. 
Man muss sich auch keine Gedanken machen, ob wohl die ganze Bude seltsam duftet, wenn man sich ein paar davon in die Vase stellt. Sobald der Geruch der abgepflückten Stängel verweht ist, riechen sie nur ganz leicht, wenn man die Nase direkt reinhält. Nach Vanille mit einem Hauch von Knoblauch... 

Mein Bärlauch steht im handgetöpferten Väschen vom Flohmarkt, wie auf dem letzten Bild unschwer zu erkennen, vor der Sofalehne. Deswegen hab ich noch zwei Fotos  auf dem Balkon gemacht. So ein Glastisch ist ein prima Hintergrund für Blütenmakros.

Auf zum "Friday-Flowerday" bei Astrid!

Sonntag, 5. Mai 2024

Federn, Folder, Flattermänner


 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für eine liebe Internet-Bekannte habe ich ein paar Kleinigkeiten gebastelt, und bevor ich sie auf die Reise geschickt habe, noch ein kleines Video dazu aufgenommen.

Normalerweise vergesse ich das immer, und denke mir dann hinterher, tja, jetzt hättest du mal wieder was Kreatives zeigen können, aber leider ist alles schon in der Post...



Lichtblicke

Heute wie immer am Sonntag wieder die Lichtblicke der Woche. Weil es auch eine Menge Positives gibt.

Dieser Post spielt mit bei Andreas Sonntagsschätzchen

Pusteblumen
... eine ganze Wiese voll.
Dampfende Rindviecher
Ein Schmetterling von unten
Ein Blindschleichen-Portait
Die Abgebildete vom Fahrweg an den sichereren Wegrand gesetzt
Ein Schmetterling von oben (ein Waldbrettspiel)
Das Hörnchen der Woche
Spatzen, die schneller waren als ich
und eine über einen Grabstein latschende Elster.

Freitag, 3. Mai 2024

Bunte Nesseln

Früher haben Buntnesselableger Wurzeln gebildet, sobald man sie ins Wasser gestellt hat. Nach ein paar Tagen hatte jeder Stängel einen weißen Wurzelbart. Eingepflanzt, und zack, hatte man eine neue Zimmer- oder Balkonpflanze. Ich hatte lange Jahre lang sozusagen immer die selbe Buntnessel, bis sie mir irgendwann abhanden kam, 

Heutzutage hat sich bekanntlich Vieles geändert. Ich habe vor zwei Jahren eine Sammlung aus sechs oder sieben verschiedenen Nesseln gekauft, die nur mit viel Geduld zu bewurzeln sind. Und selbst wenn mal ein Ableger glücklich Wurzeln kriegt, heißt es noch lange nicht, dass er das Einpflanzen überlebt. Nein, es wird gekümmert und gewelkt, dass es einfach traurig ist.
Ich glaube, die haben denen die Lebenskraft abgezüchtet, damit man immer wieder neue kaufen muss.

Der Ableger mit den stark gezahnten Blatträndern stammt von einer letztes Jahr erworbenen Pflanze, die noch eher so sind, wie ich die Nesseln von früher in Erinnerung hatte. Der andere ist einer von den letzten beiden Mohikanern des schwachen Dutzends.

Hier stehen beide in einer kugeligen Glasvase und ich harre der Wurzeln, die da kommen sollen.

Auf zum "Friday-Flowerday" bei Astrid!