Dienstag, 26. Oktober 2021

Freundliche Fischlis

Ich mag Fische. Sie nerven einen nicht. 
Oder musstet ihr jemals abends auf der Terrasse nach aufdringlichen Fischen schlagen? Oder euch über die ständige Kläfferei von Nachbars Fischen ärgern?
Eben. 
Sie springen einen auch nur ganz selten an. 
Nein, Fische sind leise, bleiben brav in ihrem Element und sind meistens auch noch nett anzuschauen. Gut, bis auf Lachse, Muränen und einige Tiefseefische vielleicht. Aber die meisten sind doch echt hübsche Kerlchen.

Grund genug, ab und zu ein paar zu zeichnen!

Ich erinnere mich dunkel daran, dass wir als Kinder mit unserer Mutter Aquarien gezeichnet haben. Irgendwie malte man da erst Fische und Pflanzen und füllte dann die Lücken mit "Luftblasen" oder "Steinchen" auf. War nicht so schwer und sah gut aus, aber wie das genau ging, hab ich leider vergessen. 
Aber ich hab versucht, mir was Ähnliches auszudenken.
 
Ich weiß schon, dass Fische keine Luftblasen atmen...
Das ist der Anfang.
Man muss nicht Feder und Tintenfass benutzen, aber man kann.
Das Schwierigste ist, die Tinte nicht unabsichtlich zu verwischen.
Ist mir auch beinahe gelungen.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich glaube, dass ein guter Trick noch gewesen wäre, die Atemluftbläschen der Fische ohne Lücke als Kette zu setzen. Das probiere ich beim nächsten Mal. Aquarien zu zeichnen macht mir jedenfalls noch genau viel Spaß wie früher... das ist irgendwie meditativ und macht glücklich.

Sonntag, 24. Oktober 2021

Im Frühfrost zu Berge

Meine Herren, war das kalt. Zu Berge ging es ja noch, aber vom Berg wieder runter... da fragt man sich, ob vielleicht das eigene Knochenmark schon kristallisiert. 

Von radlerspezifischen Befindlichkeiten mal abgesehen ist das Wetter heute allerdings wirklich wunderschön. Besser geht es gar nicht.

Fotos von Wildtieren hab ich leider nicht - ich musste mir den Wald mit einem Quad teilen. Und nun, wo es wärmer wird, kommen die Motorradfahrer wieder aus ihren Löchern. So schrecklich teuer kann das Benzin ja nicht sein.

Freitag, 22. Oktober 2021

Die Letzten?

Die Wiesenblumensaison neigt sich dem Ende entgegen. Für ein Sträußchen mit Habichtskraut, rotem Klee und Schafgarbe hat es aber noch gereicht.

Dieser Post spielt mit beim "Friday-Flowerday" auf Holunderbluetchen!

Donnerstag, 21. Oktober 2021

Es wird bunt

Langsam, aber sicher wird das Laub rot und braun und gelb...

und die Insekten werden maffer.
Eine gute Zeit für Landschaftsfotos...
... und für Detailaufnahmen.

Samstag, 16. Oktober 2021

Sonnenaufgang

Ein weiterer Vorteil am Herbst: Um den Sonnenaufgang zu sehen, muss man nicht mehr besonders früh aufstehen. Er wird sozusagen frei Bordsteinkante geliefert. Nur wenn man wie wir in einem Tal wohnt, muss man sich erst den Berg hochbequemen für eine gute Aussicht.

 Dieser Beitrag spielt mit bei der Herbstglück-Linkparty bei Loretta und Wolfgang!

Freitag, 15. Oktober 2021

Der Herbst in zarten Farben

So gern ich satte, kräftige Farben mag - es muss nicht immer Kürbisorange und Weinlaubrot sein. Ein bisschen Limettengrün, Blassgelb und Himbeerrot darf auch mal mitspielen.

Mein bescheidenes Sträußlein heute besteht aus drei Zweigen vom Silberahorn und ein paar Dillblüten, alles vom eigenen Balkon.

Dieser Post spielt mit beim "Friday-Flowerday" auf Holunderbluetchen!

Mittwoch, 13. Oktober 2021

Ölbild: Herbst in den Alpen

 










Noch ein Ölbild auf mit Leinwand bezogenem Karton in 30 x 40 cm. Ein alter Bergahorn auf einer Weide, im Hintergrund ein Höhenzug. 

Baum und Berge sind mir sozusagen persönlich bekannt.

Dieses Mal habe ich vorher neutral grundiert. Bei Acrylfarben halte ich das nicht für hilfreich, bei Ölfarben dagegen schon. Wieso das? In Öl kriegt man auf einen mittelhellen Hintergrund sehr leicht helle und dunkle Flächen gemalt, und wenn zwischendrin ein Streifchen frei oder nicht ganz deckend bemalt bleibt, fällt es überhaupt nicht auf. Bei Acrylfarben decken dagegen die hellen Farben nicht besonders gut, da bekommt man nur noch mit Mühe helle Partien hin, wo vorher grau war. Die dunklen Töne decken dagegen leicht, deswegen kann der Hintergrund weiß bleiben (meine Meinung - das kann man auch anders sehen). 

Grundierung mit ziemlich unsichtbarer Vorzeichnung
Einmal Farbe für alle
Details...
Details...
Details...
Details im Detail...
Und das fertige Bild (in echt sind die Farben besser).






































































































































Auch wenn es vielleicht nicht so auffällt, sind meine Details dieses Mal weniger... detailreich geraten. Das ist gut so. Die ganzen Blätter und Pflanzen im vorderen, schattigen Bereich sind eigentlich nur Tupfen und Striche, und auch die Rinde am Baumstamm ist eher angedeutet als ausgearbeitet. 
Das Laub am Baum gefällt mir teilweise, aber noch nicht so ganz. Irgendwie ist Laub keine leichte Sache.
Aber ich arbeite ja dran. Wenn ich das mit meinem letzten Bild mit herbstlichen Bäumen vergleiche, sehe ich eindeutig Fortschritte.