Sonntag, 27. September 2020

Sonntagsspaziergang

 ... statt Radelrunde. Bei erfrischenden 6° und leichtem Regen fand ich mein Fahrrad gar nicht so richtig verlockend.

Pflichthinweis: Der folgende Post enthält ein Foto von einem LKW mit Werbeaufdruck und ist folglich auch selber Werbung. 

(Wisst ihr, was echt ein Problem in Deutschland und der EU ist? Ich sag es euch: Wir haben Heerscharen von Juristen, die irgendwie beschäftigt sein wollen. Solche Regelungen sind dann das Ergebnis. Und da im Bundestag die Juristen die mit Abstand am stärksten vertretene Berufsgruppe sind, wird sich das auch nie ändern.)













 

Hier stand bis vor Kurzem mittig eine Litfass-Säule, die das Motiv immer versaut hat. Irgendwie werden die gerade verstärkt abgerissen. So richtig bedauerlich finde das aber nicht. Ab und zu kann man sich auch mal von was trennen.











 

Dies also nun die "Werbung": Ich mag den Slogan Qualität seit 1606.


 










Das ist eine wirklich üppig bepflanzte Dachterrasse. Auch auf der Vorderseite des Gebäudes haben sie auf einem kleinen Vordach noch Platz für ca. 20 Tomatenpflanzen und reichlich anderes Grünzeug gefunden. So was gefällt mir.
















 

Eines meiner absoluten Lieblingsmotive in Elzach. Dies Spielzeugauto reißt es einfach raus.
















Hier wurde ein altes Haus abgerissen und gleich noch ein Stück vom Hang entfernt, so dass die Treppe gerade ins Nichts führt - so was ist ja immer so schwierig zu fotografieren: Unter der letzten Stufe geht es senkrecht bergab.











 

Der Beweis, dass man sogar mit Kies ein Vorgärtchen von circa einem Quadratmeter Grundfläche sehr ansprechend gestalten kann: Mit genügend Pflanzen sieht alles gut aus.















 

Ein altes Brauereigebäude. Die Brauerei gibt es auch noch, die ist mit der Produktion eine Straße weiter gezogen. Ich hoffe, dass dieses Gebäude geschützt ist und erhalten bleibt.













 

Die Dohlen flattern um den Kirchturm. Jetzt sind sie mit Brüten fertig und haben wieder Zeit für Unsinn.














Auch in Elzach gibt es ein Schloss. Ein ziemlich kleines, das recht unauffällig hinter der Kirche steht und verdächtig wie eine ganz normale Villa aussieht. Ich glaube, dass dieses Türmchen es als Schloss qualifiziert.












So, nun habe ich mich durch einen kompletten Post mit Text und Bildern durchgequält, und ihn beinahe so hinbekommen, wie ich ihn haben wollte. Man kann das mit der neuen Benutzeroberfläche machen, aber es ist mühselig, umständlich und zeitraubend.

Da Blogger die leider mehr nicht rückgängig machen wird, werde ich vermutlich in nächster Zeit seltener und anders bloggen - weniger Text oder weniger Bilder. Schade, aber man kann es nicht ändern.

Ich hoffe auf die nächste Umstellung - vielleicht wird es dann ja wieder besser.

Samstag, 26. September 2020

Juchu... Regen!

Jetzt muss ich nicht mehr mit der Sprühflasche schummeln... es gibt tatsächlich richtigen Regen. Ich hoffe, dass das noch ein bisschen so weiter geht.

Auf dem Balkon gibt es gerade nicht viel zu tun. Blätter zusammen kehren, ein paar abgefallene Blüten aufsammeln, und langsam aber sicher sollte ich mich drauf vorbereiten, die Kältempfindlichen ins Haus zu holen.














Dieser Post macht mit bei der Herbstglücklinkparty auf www.gartenwonne.com.

Freitag, 25. September 2020

Paul ist Tabellenführer

 









 

Ungefähr noch 45 Minuten lang sicher. 

Dann beginnt der nächste Spieltag und alles kann sich ändern, aber jetzt fühlt sich Paul gerade als König des Sofas.

Donnerstag, 24. September 2020

Leichter Schwindel

  

Es ist nicht alles Gold, was glänzt.

Und es ist auch nicht alles Tau, was glitzert.














Diese dekorativen Wassertropfen stammen aus der Sprühflasche. Auf dem heimischen Balkon ist man ja gut ausgerüstet.
















Man darf auch mal ein bisschen unterstützend tätig sein, finde ich. 









Montag, 21. September 2020

Sonntagsradelrunde

Aus den gestern erläuterten Gründen gibt es den Text jetzt vor den Bildern. Solange ich nur entweder schreibe oder Bilder hochlade, geht es. So einigermaßen. Und solange ich keine Absätze ohne gleichzeitigen Abstand will. Aber beides abwechselnd, wie man das halt so macht, wenn man etwas beschreiben oder erklären will, das geht nicht. Und irgendwie ist jetzt auch die Rechtschreibkorrektur ganz verschwunden.

Das ist echt kein Zustand, der so bleiben kann, aber im Moment finde ich keine andere Lösung.

Nun also ein paar Bilder von meiner sonntäglichen Radelrunde mit Nebel, Herbst und Viechern.












Samstag, 19. September 2020

Balkonbesucher

Zunächst meine Entschuldigung für seltsam holprige Posts in nächster Zeit. Blogspot hat sich mal wieder "verbessert" und die Benutzerfreundlichkeit im Editor gegen Null gebracht.

Fotos zu sortieren und Text dazwischen einzufügen, wie ich es gewohnt bin, ist leider ein Ding der Unmöglichkeit geworden. Man braucht jetzt schon dreimal so viele Klicks, um die Bilder groß und linksbündig einzufügen. Texte zu formatieren geht auch kaum noch. Echt toll. Abstände zwischen den Bildern kriege ich nur noch hin, wenn ich sie von Hand in HTML einfüge. Aber weil ich kein HTML kann, funktioniert das auch nicht. 

Ja, das ist Service.

Ich habe mir schon ernsthaft überlegt, zu Wordpress zu wechseln, aber das gefällt mir immer schon rein optisch nicht.

Das hier ist jetzt aber auch grauenhaft, ich weiß es. 

Deswegen war es die letzten Tage auch so ruhig. Es widerstrebt mir, Posts zu veröffentlichen, die aussehen wie dieser hier. Zumal ich für so ein Ergebnis jetzt viermal so lange brauche wie früher.

Das Löwenmäulchen blüht noch - zur Freude der Hummeln.


Minibienchen sind viele da

Eine Wepse landet auf meiner Lektüre


Raupenballett an der Erle

Die Türkentaube schaut auch mal vorbei.
 
 
Die Ballett-Raupen habe ich unbeabsichtigt in große Unruhe versetzt. Eine war nämlich abgestürzt, und nachdem ich sie liebevoll zurück zu ihren Freunden gesetzt habe, war sie irgendwie nervös und ist wieder vom Blatt gekrabbelt - woraufhin alle ihre Kameraden ihr vorsichtshalber sofort gefolgt sind. Jetzt haben sie sich in Kleinstgruppen neu im Baum formiert und fressen ihn jetzt gleichmäßiger ab. Das dürfen sie auch ruhig, es wird ja eh Herbst.
Und richtig, ich hätte die Kamera früher aussschalten können. Ich habe keine Software zum Bearbeiten. Ich will auch keine, das lohnt sich nicht für mich und interessiert mich auch nicht.
 
Ich kämpfe schon genug mit dieser bescheuerten Technik hier.

Mittwoch, 16. September 2020

Spiegelpilze























Natürlich ist die Pilzausbeute hier zur Zeit ziemlich mau - kein Niederschlag, kein Pilze.


















Alles, was wir gerade bieten können, ist morgens ein bisschen Tau.


















Morsches Holz speichert Feuchtigkeit ganz hervorragend. Deswegen findet man mit einem Spiegel im hohlen Baumstumpf Überraschungspilze.
























Und sonst muss man sich halt mit mageren und angenagten Exemplaren zufrieden geben. Ich bin ja froh, dass überhaupt ein paar Pilze aufgetaucht sind.