Mittwoch, 7. Januar 2015

Blütenwunder in der Grabbelkiste

 





















Heute hab ich eine echte Perle aus der Bücherwühlkiste gefischt. Die "Blütenwunder in den Alpen" von 1959.

Für 10 Cent!

Ganz wunderschöne Bilder. Ich könnte mir die alle ausdrucken und an die Wand hängen. Aber ich hab keinen Platz mehr.























Und außer den Illustrationen sind auch großartige Texte drin - das ist nämlich kein Bestimmungsbuch in dem Sinne. Es behandelt alle Mögliche, was es zu den vorgestellten Blümchen zu erzählen gibt: wo sie wachsen, ob sie bedroht sind (oder es vielmehr 1959 schon waren), ob sie besondere Inhaltsstoffe haben, Sagen und Brauchtum, oder woher ihr Name kommt.


















Und das nicht sachlich und nüchtern, sondern geradezu lyrisch.

Wie hier zum Alpenmohn:
"Im Windhauch zitternd, bebend und schwebend, sind sie buchstäblich flatterhafte Pflanzen. Sie sind so graziös und beweglich, als wohnten sie nicht in einer Welt von Stein."


















Oder zum Eisenhut:
"Der Eisenhut mit seinem harten, männlichen Blau ist das Feldzeichen eines sagenhaften Reiters aus der alten Zeit, der sich dem Dienst der Liebesgöttin weihte." 

Ich wünschte, mir würde so was einfallen.


Oder der Autor hätte was über mich geschrieben.



















So.
Ihr könnt weiter im Internet stöbern, ich setze mich jetzt aufs Sofa und lese und bewundere.


















Kommentare:

  1. Wie wunderschön! Da hast du wirklich einen Glücksgriff gehabt- WOW!!

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt habe ich mir das Buch deinetwegen auch bestellen müssen. ;) Sehr sehr schön sieht das aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi.
      Das lohnt sich aber ganz bestimmt. =)

      Löschen

Ich freue mich immer über nette und konstruktive Kommentare! Vielen Dank dafür!