Donnerstag, 16. Januar 2014

Meliora cogito

Ich hab mir neue Spielsachen gekauft.


















Eiweißlasurfarbe. Das ist pigmentfreie Farbe, die man benutzt, um schwarz-weiße Fotografien von Hand nachzukolorieren. Da es ja nun schon seit geraumer Zeit Farbfotos und Bildbearbeitungsprogramme gibt, ist die Nachfrage nach so was eher gering. Deswegen musste ich von jeder Farbe gleich drei Flaschen abnehmen (und auch zu diesem Deal musste ich den verehrten Freiburger Einzelhandel erst überreden - die brauchen mein Geld ganz offensichtlich nicht). Macht aber nichts, es war mit 48 Öcken trotzdem billiger, als ich befürchtet hatte.
Und ich hab nette kleine Kartons dazu bekommen.


















Grafische Spezialpräparate seit 1892 - so was muss ich einfach kaufen.
Ich liebe solchen Kram.
An jedem Fläschchen ist eine Pipette dran, damit man die Farbe sauber entnehmen kann. Sehr geschickt.
 

















Die drei Grundfarben lassen sich so problemlos mischen, dass ich auf das Grün, das ich vorsichtshalber auch noch bestellt habe, hätte verzichten können.
Sie vertragen sich auch tatsächlich hervorragend mit dem Fotopapier. Egal, wie viele Schichten man aufträgt, es bilden sich keine Ränder oder Flecken auf der Oberfläche.


















Also kurz und gut - die Farbe ist einfach toll.
Übrigens ist mir natürlich bewusst, dass man das Kolorieren in Photoshop simulieren kann. Das ist mir zu künstlich. Pinsel und Papier kann zumindest für mich kein Computerprogramm der Welt ersetzen. Ich hab auch noch nie ein am PC nachkoloriertes Bild gesehen, dass wirklich aussieht wie ein handgemaltes.
Ich brauche allerdings noch ein bisschen Übung. Ein Foto auffällig oder schlecht nachzukolorieren, ist wirklich ganz einfach, aber wenn man ein hochwertiges Ergebnis haben will, muss man dies und das beachten und können.

Ich trachte nach Besserem. Und zeige euch dann Ergebnisse.

Kommentare:

  1. sehr sehr interessant...;) dir colorierten fotos meiner eltern aus den 50ern liebe ich sehr...und so was schönes nachzumachen...;)
    liebst birgit

    AntwortenLöschen
  2. Da brauchst du aber eine ruhige Hand und viel Geduld und fingerspitzengefühl !
    Mein Vater hatte früher immer seine Fotos koloriert, die sahen echt super aus.
    Viel Spaß damit.
    LG
    Jutta

    AntwortenLöschen
  3. Oh, wie toll. Wusste gar nicht, dass es sowas überhaupt gibt (also ich wusste, dass man Fotos handcoloriert, aber nicht mit welchen Farben und nicht wie genau).
    Vielleicht frag ich da bei Gelegenheit nochmal genauer bei dir nach, bin grad dabei, mit etwas intensiver mit analoger Fotografie auseinanderzusetzen. Kleinbild mach ich schon länger, jetzt wollte ich mit Rollfilmen anfangen und mir wurde nahegelegt, die Filme selber zu entwickeln. Da wäre colorieren ja noch ein ziemlich schönes Extra, um das Handwerk ganz rund zu bekommen. Aber lass mich erstmal ein paar Fotos machen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wär ja nett, wenn wir uns da ein bisschen austauschen könnten. :-)

      Löschen
  4. Wie toll! Für kolorierte Schwarzweißfotos hab ich ja eine Schwäche! Bin schon sehr gespannt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wundert mich jetzt irgendwie gar nicht. :D

      Löschen
    2. Oha, ich bin vorhersehbar! :)

      Löschen
  5. Oh, toll! Ich hab damals in der Schule mal ein Jahr lang Fotografie als Wahlpflichtfach gehabt, da haben wir unsere Bilder auch hinterher retuschieren müssen/dürfen/können. Coloriert haben wir aber nicht, da bin ich auf Deine Ergebnisse gespannt.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über nette und konstruktive Kommentare! Vielen Dank dafür!
Antworten auf ältere Beiträge moderiere ich, damit mir nichts durch die Lappen geht. Deswegen kann es da schon mal länger dauern, bis dein Beitrag erscheint.