Samstag, 14. September 2013

Die Blumen des Herbstes

Vor geraumer Zeit hab ich in den Weiten des Internets mal was Hübsches gesehen. Fensterbilder aus kreisförmig angeordneten, ausgeschnittenen Papierblättern.
Nur wie das immer so ist: Da war vielleicht gerade kein Herbst, oder ich hatte keine Zeit zum Basteln. Und wiederfinden ist ja so viel schwieriger.


















Also hab ich mich heute hingesetzt und rausgeknobelt, wie man so was selber machen kann. Ist gar nicht so schwer.

Wollt ihr auch welche machen? Dann mal los.

Ihr braucht buntes Schreib- oder Druckpapier in DIN A4 (große Quadrate oder Kreise wären noch einfacher, aber die hatte ich nicht) und eine Schere.


















Das faltet ihr einmal auf A5-Größe...


















... und dann auf A6.


















Dann faltet ihr eine Ecke so um, dass eine Spitze entsteht.


















Und dann noch mal falten. Für eine spitzere Spitze.
Das geht jetzt schon ziemlich schwer, weil da einige Schichten Papier übereinander liegen, aber die letzte Falz wird zum Glück gleich wieder aufgeklappt. Eigentlich könnte man sie auch weglassen, aber zur Orientierung ist sie nicht schlecht.


















Die Knickkante ist jetzt nämlich die Mittelrippe von eurem Blatt.


















Ihr schneidet eine Blattform aus.
An der Oberkante müsst ihr darauf achten, dass das Papier überall achtfach liegt. Die Stellen, die durch die rechteckige Grundform des Papierbogens nur doppelt oder vierfach sind, schneidet ihr komplett ab.


















Es sieht hübscher aus, wenn das Blatt nicht ganz symmetrisch, sondern ein bisschen geschwungen ist, vor allem am Stiel.
Die Stiele sollten unten (wo alle Knickkanten zusammenlaufen) zusammenhängen, sonst wird die Sache später instabil. Negativbeispiel folgt.
Die Blätter selber hängen natürlich an den Seiten auch irgendwo zusammen.


















An die Außenkanten könnt ich noch so ein paar Einschnitte machen. Sieht mehr nach Blatt aus und tarnt unsaubere Kanten.


















Auseinanderfalten und tadaa -  ihr habt eine Rosette aus Herbstblättern.


















Ovale Blätter sind am einfachsten. Ginkoblätter kommen gleich danach.


















Und das ist dann das Ergebnis, wenn die Blätter unten nicht zusammenhängen - das wird zu schlabberig.

Jetzt könnt ihr die Fensterbilder noch vorsichtig platt bügeln.


















Ahorn- oder Eichenblätter könnt ihr natürlich auch ausschneiden. Was immer ihr wollt und hinkriegt.
Meiner Meinung nach sehen kleinere Blätter an langen, asymmetrisch geschwungenen Blattstielen am besten aus.



















Und schon seid ihr fertig.
Blätterkreise in die Fenster hängen und freuen!

Kommentare:

  1. Ooooh, wunderhübsch! Da bekomme ich auch gleich Lust, sowas zu machen. Vielen Dank für die Anleitung! :)
    Und ist auch mal keine sooo typische Herbstdeko, sondern mal was Neues. Toll.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist toll! :D
    So einfach lässt sich also Herbst-Deko zaubern.. Ich werde wohl so demnächst mein Wohnzimmerfenster aufhübschen. :)

    AntwortenLöschen
  3. Wie hübsch =)
    Mit Blättern habe ich das noch nie gesehen, eine schöne Idee [und danke für die verständliche Anleitung!]

    AntwortenLöschen
  4. Ist ne super Idee, habe es heute dann auch mal geschafft das mit den Kindern zu machen! Haben die auch echt gut gemacht- nicht ganz so exakt wie Du, aber es gibt schöne Ergebnisse!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über nette und konstruktive Kommentare! Vielen Dank dafür!
Antworten auf ältere Beiträge moderiere ich, damit mir nichts durch die Lappen geht. Deswegen kann es da schon mal länger dauern, bis dein Beitrag erscheint.