Samstag, 30. Mai 2015

Klatschmohn


















Klatschmohn gibt es bei uns nicht so oft, weil es hier kaum Getreidefelder gibt. 
Deswegen freu ich mich immer besonders, wenn ich mal welchen sehe. Der ist so schön und so rot und so Sommer.


















Meine Mutter hat mir übrigens beigebracht, dass der Klatschmohn so heißt, weil die Blütenblätter klatschen, wenn man sie auf eine bestimmte Art zusammenschlägt. Ich war mir nie so ganz sicher, ob das stimmt.
Jetzt hab ich gerade mal das Internet bemüht, und alternativ die Erklärung gefunden, der Name käme daher, dass die Blütenblätter im Wind gegeneinander klatschten.
Hmhm.
"Was ist denn dahinten los?! Party? Applaus? - Ach nein, nur ein paar Mohnblumen."

Der Duden erklärt die Herkunft des Namens eher wie meine Mutter:
bezogen auf das Geräusch, das entsteht, wenn man ein Blütenblatt in bestimmter Weise zusammenlegt und auf den Handrücken oder gegen die Stirn schlägt.

Also - die Idee mit der Stirn gefällt mir ja ganz ausgezeichnet. Das würde ich kleinen Kindern erzählen...

Kommentare:

  1. ...na immerhin ist es kein Matschklon!!

    LG, el capitán

    AntwortenLöschen
  2. Klatschmohn, Margeriten und Kornblumen.....ein Sommermärchen!
    Edith

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über nette und konstruktive Kommentare! Vielen Dank dafür!