Mittwoch, 16. Juli 2014

Von St. Märgen nach St. Peter

... bin ich gestern gelaufen. Und noch ein Stück weiter.

St. Märgen und St. Peter sind zwei ehemalige Klöster im Schwarzwald (zu Kirchen und Kapellen mach ich noch einen extra Eintrag, sonst nimmt das hier kein Ende).


















Nette kleine Wanderung, so um die 10 km mit viel Panorama.


















Die Vorzeige-Mühle von St. Märgen war mir natürlich vorher kein Begriff, aber als ich heute wieder ins Büro kam, hab ich sie sofort wiedererkannt - auf dem Juli-Blatt vom Kalender, den mein Kollege an der Wand hängen hat.




































Das Haus hier würde ich sofort nehmen, wenn's mir jemand schenken wollte.


















Ganz in der Nähe ist possierlicherweise der Potsdamer Platz.



















Außer allerhand Blümchen hab ich auch schöne große Schmetterlinge gesehen - einen Schwalbenschwanz und einen Schillerfalter - aber die Brüder ließen sich natürlich wieder nicht fotografieren.



















Bravere Krabbeltiere gab es natürlich auch. Einen riesenhaften Tausendfüßler und eine recht stolze Ameise, deren Nachmittag ich durch einen Schluck Obstsaft versüßen durfte.























Die kam da gar nicht wieder von weg - wir haben drauf gewartet, dass sie irgendwann dicker wird oder der Obstsaft hinten wieder raus läuft... ist aber beides nicht passiert.
Allerdings entfernte sie sich dann irgendwann recht hektisch.


















So ein Verbotsschild kommt einzeln am Waldrand besonders gut - wenn man nämlich ahnungslos aus dem Wald rauskommt und sich dann freut, dass einen keine Marderfalle um ein paar Zehen erleichtert hat.

Und jetzt kommt noch was, was ich total toll finde.
Ein paar zusammengebaute alte Häuser am Klosterplatz in St.Peter, und neben einem Wohnzimmerfenster eine Tür.
Das ist noch nicht das Tolle.



















Ich hätte jetzt ja gedacht, dass die in einem Abstellraum oder einen Flur führt, aber wenn man genau hinguckt, sieht man, dass die kein Schloss hat.

Aufmachen und - tadaa!























Eine öffentliche Treppe, die zur Hauptstraße hinunter führt.
So was begeistert mich ja wirklich. Praktisch ein kleiner Geheimgang.

Hätte ich natürlich nie gefunden, weil ich auch nie gesucht hätte. Aber ein Kollege von mir macht Geocaching.
Da weiß man dann so Sachen.

1 Kommentar:

  1. Geocaching ist cool, das mag ich auch. Und Geheimgänge lieb ich sowieso.
    Aber das Panorama auf der Wanderung ist unschlagbar!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über nette und konstruktive Kommentare! Vielen Dank dafür!