Montag, 23. April 2012

Anleitung für eine Häkelspinne

Auf vielfachen Wunsch (von zwei Personen...) hab ich eine Anleitung für Friederike, die niedliche Häkelspinne geschrieben.

Ihr braucht:


















  • einen Rest Garn, ich hab Sockenwolle benutzt
  • eine Häkelnadel, ca. 2,5 - 3. Auf meiner steht geschickterweise die Größe nicht drauf.
  • etwas sehr dünnen Draht. Ich hab welchen aus den Rändern von Geschenkband rausgepult.
  • einen kleinen, runden Stein
  • eine Stopfnadel
  • eine Nähnadel und ein bisschen dunkles Nähgarn
  • zwei kleine Perlen
  • eine Schere
  • die berühmte ruhige Hand und Spaß an fummligem Kleinkram.
Außerdem müsst ihr noch wissen, wie man Luftmaschen, Kettmaschen und feste Maschen häkelt.

Und noch ein Wort der Warnung von Tante Centi:
Diese Spinne eignet sich nicht als Spielzeug für kleine Kinder!
Da ist Draht und ein Stein drin, und man könnte sie sicher auch im Stück verschlucken.
Außerdem ist sie zum Spielen auch gar nicht stabil genug.

Wenn ihr eine Spielzeug-Variante machen wollt, macht die Spinne größer, häkelt alles doppelt gut fest, füllt sie mit Watte, lasst die Perlen und vor allem den Draht weg.


















Ihr häkelt 3 Luftmaschen und schließt sie mit einer Kettmasche zum Ring.


















Jetzt häkelt ihr in jede Masche zwei feste Maschen.


















Nach ein oder zwei Runden (je nach dem, wie groß der Spinnenkopf werden soll) überspringt ihr jeweils eine Masche und häkelt in jede 2. Masche ein feste Masche. das sollte zu einem in etwa kugelförmigen Gebilde führen.
Macht übrigens nichts, wenn es nicht 100%ig perfekt ist.


















Dann kommen wieder in jede Masche zwei feste Maschen, ungefähr zwei Runden lang. Ganz genau kann ich das nicht sagen, weil ich nicht weiß, wie groß euer Steinchen ist.


















Wenn ihr eine Weite erreicht habt, in die euer Stein vermutlich reinpasst, häkelt ihr in jede Masche eine feste Masche - also schlauchförmig weiter.


















Dann prökelt ihr den Stein da rein. Am besten sieht es aus, wenn der recht stramm sitzt.


















Jetzt kommt wieder nur in jede 2. Masche eine feste Masche, bis sich der Kreis am Spinnen-Po wieder schließt.
Den Faden könnt ihr jetzt abschneiden und beide Enden vernähen.


















Jetzt geht es an die Beinchen. Ihr führt die Nadel durch einen Masche am Bauch, kurz unter dem Spinnenhals.


















Dann macht ihr den Faden mit einer Kettmasche fest und häkelt 10 Luftmaschen plus eine Luftmasche zum Wenden.


















jetzt dreht ihr um und häkelt das Beinchen entlang feste Maschen bis zum Bauch. Von dort aus häkelt ihr das nächste Bein.


















Auf die Art häkelt ihr 8 Beine. Jedes Beinpaar kommt ein Stück näher Richtung Spinnen-Po.
Auch hier macht es nichts, wenn die Befestigungsmaschen nicht ganz genau gleichmäßig sind. Das sieht später niemand mehr.


















Wenn ihr damit fertig seid, könnt ihr die Fäden wieder vernähen und habt so ein Gebilde.
Vermutlich könnte man es jetzt noch zum Tintenfisch umwidmen.

Mir ist an der Stelle übrigens aufgefallen, dass mein Spinnenkopf für mein Empfinden im Verhältnis zum Körper doch etwas zu klein ist. Ich hab noch mal eine Lage drumrum gehäkelt.
Bei der ersten Spinne war der Kieselstein etwas kleiner, da passte das gleich perfekt.
 

















Dann nehmt ihr den Draht und fädelt ihr in die Stopfnadel ein. Das Ende könnt ihr ein bisschen verzwirbeln.


















jetzt führt ihr, vom Bauch ausgehend, die Nadel möglichst innen durch jedes Bein nach außen und dann wieder zurück. Zieht das vorsichtig so weit fest, dass der Draht wie am rechten Bein kaum noch rausguckt, das Bein sich aber nicht einringelt.
Alle 8 fertig? Gut, dann könnt ihr die Drahtenden verzwirbeln oder vernähen und abschneiden.

Das war es fast schon. Jetzt näht ihr die beiden Perlen mit dem Nähgarn als Augen an, verpasst der Spinne mit ein paar Stichen ein freundliches Lächeln und biegt die Beinchen vorsichtig in Form.
Eine Nase kann sie natürlich auch noch bekommen - einfach einen Knubbel aus der Wolle auf Nasenhöhe annähen (Knubbel? Also einfach immer rum mit dem Garn, quasi immer den gleichen Stich an die gleiche Stelle).


















Niemand hindert euch daran, ganze Spinnenfamilien, -dynastien und -staaten zu häkeln und zu behalten oder zu verschenken.


















... nur würde ich zu gerne Bilder von den Viechern sehen!

Kommentare:

  1. Wenn ich haekeln koennte wuerde das mein naechstes Projekt werden...

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Ohhhhh, wie süsss verdammt wo hast du nur immer diese netten Ideen her Ooo

    AntwortenLöschen
  4. Herrlich! Ich liebe sie. Ich sollte eine häkeln und sie zu Ratte Rosalie auf meine Schultasche setzen. Mal sehen, ob ich dazu komme.

    AntwortenLöschen
  5. Die sind ja süüüß :D Ich habe gerade wieder mit Häkeln etwas angefangen, das wäre ja mal etwas zum Probieren :)

    AntwortenLöschen
  6. Oh, vielen Dank für die tolle Schritt für Schritt Bildanleitung. ich war gestern von Deiner Spinne schon so begeistert. Bin ich sonst von Spinnen nie ;-)

    Liebe Grüße
    Nula

    AntwortenLöschen
  7. Das wär doch was für die langweiligen Büropflanzen - "Guerilla-Spinnen" ... Prima ! Danke für die super Anleitung! LG Nane

    AntwortenLöschen
  8. Cool, vielen Dank für die ausführliche Anleitung. Freu mich schon auf meine Mini-Spinne. Un Friederike hat noch einen Freund bekommen.

    Lg Sarah

    AntwortenLöschen
  9. Uiii... vielen Dank für die Anleitung - nach der kriege vielleicht sogar ich Häkeldummie das hin.

    Herzlicher Gruß,
    Katja

    AntwortenLöschen
  10. Wieso entdecke ich diese tolle Anleitung erst jetzt?
    Super, danke, jetzt kann ich meinen Jungs auch mal eine Häkelfreude machen ;-)


    LG
    SelMama

    AntwortenLöschen
  11. und verlinkt habe ich dich bei meiner Anleitungssammlung auch ;-)

    AntwortenLöschen
  12. Tolle Anleitung. Hab mich gleich ran gemacht und schwups, is es fertig. Danke. Sylvia

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über nette und konstruktive Kommentare! Vielen Dank dafür!
Antworten auf ältere Beiträge moderiere ich, damit mir nichts durch die Lappen geht. Deswegen kann es da schon mal länger dauern, bis dein Beitrag erscheint.