Sonntag, 24. Juli 2016

Sieben Sachen

Wie immer am Sonntag zeige ich euch sieben Sachen, für die ich am Wochenende meine Hände gebraucht habe.
Den Sammelplatz für alle Sieben-Sachen-Vorstellerinnen findet ihr bei Grinsestern.


















1. Nicht angefasst, obwohl es mir schwer fiel. Dieser freundlich aussehende Kollege war mit abgerissener Leine alleine auf der Landstraße unterwegs. Das ist nicht gut, aber große fremde Hunde fange ich bestimmt nicht ein. Man weiß ja nicht, ob die echt so nett sind, wie sie wirken. Ich habe schwer überlegt, was um Himmels Willen ich jetzt machen soll, weil ich noch nicht mal ein Handy hatte, um die Feuerwehr oder die Polizei zu fragen, ob sie zuständig ist. Also hab ich mal ein bisschen mit dem Tier geredet, damit es wenigstens zu mir auf den Radweg kommt... und da fing auch schon in der relativen Nähe auf einem Hof eine männliche Stimme an zu brüllen - worauf der Hund mit allen Anzeichen eines schlechten Gewissens schnurstracks heimtrottete.


















2. Wasser getrunken. Heute schwitzt man duch pures Dasein schon. Das wird durchs Radfahren nicht besser.


















3. Den letzten Reflektor ausgewechselt, der noch als Originalteil an den Pedalen war. Der hat echt lange durchgehalten.


















4. Enten enttäuscht. Stehen bleiben, in der Tasche wühlen, und dann kein Brot sondern nur die Kamera rausholen - tztztz. Oder, wie die Enten sagen würden, kwäkwäkwäkwäk.


















5. Dem kleinen Drachen eine Serviette mitgebracht. Er ist unglaublich stolz, weil er meint, er hätte  als erster den Druckfehler entdeckt.























6. Ein paar Blümchen aus eigenem Anbau in die Vase gestellt.


















7. Gekocht und gegessen: Endlich mal wieder das Standard-Wochenend-Gericht.

Kommentare:

  1. Du fotografierst ja so ziemlich jede Woche Dein Essen (vor dem Verzehr). Jetzt habe ich kürzlich gelesen, dass es dafür sogar einen Fachausdruck im Internet gibt: "Foodporn":

    "Die Fotografen setzten sich damit auseinander, was auf ihrem Teller ist, indem sie es für das optimale Foto in Szene rückten, heißt es in einem Bericht des New York Magazine. Dadurch würden auch Appetit und Vorfreude gesteigert." - na dann...

    Der kleine Drache ist so unglaublich schlau - finde ich gut.

    Schönes WE noch,

    LG el capitán

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hinterher wär auch doof.
      Aber 1. hab ich dir von diesem prächtigen Ausdruck schon vor ca. 2 Jahren erzählt, und 2. ist das eher auf so Hochglanzfotografien gemünzt. Ich rücke mein Essen ja nicht in Szene, ich stell's nur auf den Tisch. ;-)

      Und ja, der Drache ist echt ganz schön helle. :D

      Löschen
  2. Wie lieb, dass Du bei dem Hund gewartet hast und wie gut, dass er dann wieder nach Hause ist. Rangetraut hätte ich mich aber auch nicht einfach so. Man kann ja nie wissen.
    Das mit den Enten mache ich fast jede Woche. ;-) Foto ja, Brot nein. Die kennen mich langsam schon. ;-)

    Einen schönen Sonntag noch!

    GLG vom Cocolinchen!

    AntwortenLöschen
  3. Da ist dann schon klar, dass Du Deine Radfahr-Ausrüstung perfektionieren musst: Hundeleckerli, Krumen für die Enten, Handy für den Notfall. (Vielleicht sollte ich meiner Hunderunden-Tasche mal einen Post widmen, damit könnte ich eine Zeit in der Wildnis überleben. Allerdings kein Entenfutter! Sowas!)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Oh die Hundestory ist ja heftig, ich hab echt überlegt, weil ich auch Respekt vor Hunden hab, aber das hätte ich auch nicht ignorieren können.... aber alles gut gegangen. Toller Tag und dein Standardessen ist doch perfekt.
    Liebe Grüße Jacky

    AntwortenLöschen
  5. Wo ich sie grad sehe ... auf Nudeln hätte ich auch mal wieder Lust. Nomnom!

    Ansonsten: Respekt, dass du bei diesem Wetter auch noch Bewegung suchst. Krass!

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde, der Hund sieht ein bisschen aus wie ein Bär ^^

    Da wir aber irgendwie nur schlechte Erfahrungen mit Hunden gemacht haben (der Krümel hat grade heute noch meine Hundebissnarbe entdeckt...)wäre ich vermutlich innerlich ziemlich panisch geworden... von daher: Hut ab, dass Du da so (halbwegs) entspannt geblieben bist!

    Liebe Grüße
    Katha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag Hunde, aber ich habe Respekt vor ihnen... dieser hier wirkte allerdings sehr friedfertig. Ich denke, der hat günstige Gelegenheit ergriffen und wollte einfach nur spazierengehen. :)

      Löschen
  7. ich ziehe gaaaaaanz tief den Hut, dass du bei diesen Zuständen (aka. Wetter) noch freiwillig mehr machst als zwischen Sofa und Eisfach zu pendeln XD

    Und dein Verhalten in Sachen Hund finde ich auch sehr löblich. Tiere ohne Halter soll man ja wirklich nicht anfassen! Nicht nur aus Gründen der eigenen Gefahr, sondern gerade wenn man selbst Haustiere hat auch - denn du weißt nicht, ob das Tier nicht krank ist :/

    Aber wirklich immer eine doofe Situation sowas. Zum Glück hat Herrchen gebrüllt ^^

    Ich wünsche dir (und uns allen) gute Abkühlung! ^^

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über nette und konstruktive Kommentare! Vielen Dank dafür!