Samstag, 21. Mai 2016

Meinen Bogen setze ich in die Wolken


















Meinen Bogen setze ich in die Wolken, und er soll das Zeichen des Bundes sein zwischen mir und der Erde. Und es wird geschehen, wenn ich Wolken über die Erde führe, so soll der Bogen in den Wolken erscheinen, und ich werde meines Bundes gedenken, der zwischen mir und euch ist und jedem lebendigen Wesen, von allem Fleisch; und nicht mehr sollen die Wasser zu einer Flut werden, alles Fleisch zu verderben.
(1. Mose 9, 13-15)


















Ich muss ja gestehen, dass ich den Regenbogen als "Zeichen des Bundes" viele Jahre lang für eine Erfindung der Religionspädagogen gehalten habe, weil er sich so gut in Bilderbüchern für Kinder macht.
Aber nein, es steht tatsächlich so in der Bibel.

Hoffen wir, dass der Allmächtige sich dann auch für unsere hausgemachte Sintflut zuständig fühlt, wenn die Polkappen schmelzen. Ich bin ja eher skeptisch, ob unsere Klimakonferenzen uns retten.

1 Kommentar:

  1. Der Regenbogen ist doch auch ein wunderbares Sinnbild.
    Toll hast du ihn eingefangen. (den eindrucksvollsten Regenbogen sah ich an dem Tag, als unsere Hündin gestorben war. Das werde ich nie vergessen...) Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über nette und konstruktive Kommentare! Vielen Dank dafür!
Antworten auf ältere Beiträge moderiere ich, damit mir nichts durch die Lappen geht. Deswegen kann es da schon mal länger dauern, bis dein Beitrag erscheint.