Freitag, 27. Mai 2016

Mein Kölner Dom, Teil II























Ich war ziemlich fleißig.
Das da oben ist mein aktuell aufgeräumtes Nähzimmer.
Jippieh - ich kriege meine Beine wieder unter den Tisch!























Doch, hat sich gelohnt. Ich hab noch einen großen Abfallsack fast komplett gefüllt, und außerdem Dinge zum Weggeben und Verschenken raussortiert.
So konnte ich eins von den beiden dämlichen dunkelbauen Pappschränkchen (links und rechts vom Tisch), die immer klemmen, komplett ausräumen und dann abbauen und wegschmeißen. Genauso die schwarze Ordnungsbox, die rechts auf dem Tisch stand. Die war zwar sehr praktisch, aber erstens inzwischen echt verranzt und zweitens so verführerisch... da konnte man immer noch eine unnötige Kleinigkeit, die man aber bestimmt noch mal brauchen kann, drin verschwinden lassen. Und noch eine, und noch eine!
Außerdem hab ich die Bodenvasen mit dem Papier- und Folienrollen nicht nur aufgeräumt, sondern auch ausgesaugt. Ich hab immer die berechtigte Sorge, dass sich da Langbeiner drin ansiedeln.























Die Kommode ist ein bisschen aufgerückt und Larissa etwas nach rechts gewandert, und verdeckt geschickterweise die Plastikschüssel mit den Gießkannen, die immer noch da ist - irgendwo muss so was ja stehen.























Das Innenleben der Kommode und des schwarzen Schubladenwürfels hab ich nur ein bisschen angekratzt, aber nicht durchsortiert. Man muss ja auch nicht alles auf einmal machen.
Sonst war ich aber sehr brav und hab fast nix irgendwo einfach mit reingestopft, nach dem Motto: wenn die Schublade zugeht, ist aufgeräumt. Nee, alles ordentlich ausgedünnt und halbwegs organisiert weggepackt.

Vorher hatte ich nämlich immer drei verschiedene Schachteln, in denen Bänder und Borten lagen, und ungefähr fünf für Perlen und Schmuckzubehör, und so weiter. Für ungefähr alles mehrere Aufbewahrungsorte. Denn immer wenn ich mal aufgeräumt habe, habe ich ganz viele neue Baustellen aufgemacht. Das ist nicht nur platzgreifend, das macht einen auch wahnsinnig, weil man nie was findet.
So ganz ist das Problem auch noch nicht ausgeräumt, aber es ist schon viel besser geworden.


















Und hey, ich hab eine Schreibtischoberfläche! Wer hätte das gedacht?


















Doch. Ich bin sehr zufrieden und hoffe, dass ich die Ordnung jetzt auch ein bisschen erhalten kann.

Ich werde jetzt auf Ordnungsboxen für den Bastelkeller bei den Discountern lauern. So was wie das schwarze Ding links, in dem ich Garn, Nadeln, Unterfadenspulen und den ganzen anderen Kleinkram aufheben kann. Nur ein bisschen größer. Die sind vielleicht nicht gerade sehr hübsch, aber enorm nützlich. Dann kann der zweite Pappschrank auch noch weg und alles wird wird gut.

Kommentare:

  1. Großes Whoohooo! Das hat sich mal gelohnt ...

    AntwortenLöschen
  2. Das sind richtige Motivationsbilder. Deine Freude kann ich gut verstehen. Großes Kompliment!
    Edith

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt hat es ja Platz um die Nähmaschine herum. Viel Freude an der frisch gewonnenen Ordnung :-).

    AntwortenLöschen
  4. Wow! Da hat sich echt viel getan! :D
    (Ich bin bei solchen Aktionen immer der Typ, der gleich _alles_ machen muss... das führt zwangsläufig zu gigantischen Chaoszuständen und später zum noch weniger wiederfinden...)

    Falls du dich demnächst doch an die Schubladen machst: Viel Erfolg! :D

    AntwortenLöschen
  5. Ganz ganz großes Lob! Das hast Du toll gemacht! Ich wünschte ich wäre auch schon so weit ;)
    Grüßchen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über nette und konstruktive Kommentare! Vielen Dank dafür!