Mittwoch, 27. April 2016

Rot ist schön























Rot ist schön. Die Schönfärber im Mittelalter waren die, die Stoffe rot gefärbt haben.
Im Russischen sind die beiden Wörter verwandt. Deswegen heißt der Rote Platz in Moskau eigentlich der schöne Platz, was ich lange nicht wusste. Ich dachte echt, der Name hätte politische Gründe.

Rot ist das Feuer, das Blut, die Liebe, der Kardinal, klassischerweise auch das Gold, das wir jetzt eher gelb nennen würden. Allerdings ist rot auch das Stoppschild, der Warnhinweis, das rote Tuch beim Stierkampf, die Rote Liste.
Rot fällt auf. 























Ob ich deswegen ich die beiden Bücher aus der Grabbelkiste unbedingt mitnehmen musste?























Nein, ich glaube, wenn die grün, blau, gelb oder braun gewesen wären, hätte ich sie auch eingesackt.
Der Inhalt lockte mich zugegeben wenig. Beim ersten Durchblättern fand ich Hebbel langweilig, Dahn ziemlich germanisch und ein bisschen peinlich.
Aber die beiden Bücher sind halt so schön eingebunden.
Und sie passen so fein zu den beiden Bänden Fritz Reuter, die ich schon eine Weile habe.























Da muss ich jetzt allerdings sagen, dass "Ut mine Festungstid" ganz ausgesprochen niedlich ist. Das Platt kann man schon verstehen, wenn man sich ein bisschen Zeit nimmt, und der Inhalt ist die Mühe wirklich wert.

Kommentare:

  1. Die von Dir gezeigten Bucheinbände sehen wirklich toll aus.
    Fritz Reuter ist ohnehin immer gut, egal, wie das Buch aussieht." Ut mine Festungstid" habe ich auch.
    Der "Rote Platz" in Moskau heißt aber ganz sicher nicht der schöne Platz. Ich kann hier leider nicht kyrillisch schreiben, sonst würdest Du den Unterschied erkennen.
    Schönen Abend noch
    Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch, da bin ich mir ganz sicher. Also in der ursprünglichen (Doppel-)bedeutung des Wortes, denn der Platz heißt ja schon länger so.

      Wikipedia sagt das auch, ich zitiere mal: "Die Bezeichnung Roter Platz hat weder einen Bezug zur Zeit des Sozialismus in Russland noch zur Farbe der Kremlmauern und -türme, deren Anstrich bis zum 19. Jahrhundert weiß war. Der Name ist schon im 17. Jahrhundert belegt und bedeutet eigentlich „schöner Platz“. Das Adjektiv „красный“ (krasny) bedeutete in der russischen Sprache ursprünglich sowohl „rot“ als auch „schön“, im Laufe der Zeit hat es jedoch die Bedeutung „schön“ verloren und wird heute in der Alltagssprache nur noch als „rot“ gebraucht. Dies führt zu fälschlichen Annahmen bezüglich der Namensherkunft selbst bei Russen und zur etwas irrtümlichen Übersetzung als Roter Platz im Deutschen und anderen Sprachen."
      :-)

      Oder, noch genauer auf russian-online.net:
      Der Name wurde falsch übersetzt. Das Wort "красный [krassnyj]" kommt vom alten russischen Wort "красивый [krassiwyj]": (vergleiche: "красна девица" auf Altrussisch heißt heute "красивая девушка"). Die korrekte Übersetzung wäre: "Schöner Platz"."

      Löschen
  2. Da bin ich baff.Diese Doppelbedeutung bzw.Wortentwicklung von schön zu rot kannte ich nicht, obwohl ich vor mehr als 30 Jahren dort war, auch im Kaufhaus"GUM" und bei dem alten Lenin.
    Man lernt eben nie aus.
    Danke für Deine Mühe!
    Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du mir viel voraus - ich kenne Moskau nur aus dem Fernsehen, und da hab ich zweifellos auch meine Weisheit über die Namensbedeutung her...! ;-)

      Löschen
  3. Die schönen Formen kommen in dem Schwarz-Rot-Kontrast auch ganz besonders gut raus!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über nette und konstruktive Kommentare! Vielen Dank dafür!