Mittwoch, 13. Januar 2016

Das Gold des Schwarzwalds























Vor ein paar Jahren hab ich im Wald mal Gold gefunden. Nicht gerade eine Ader, eher ein olles Armband, aber immerhin.

So ein richtig ehrlicher Finder hätte das ins Fundbüro gebracht, aber da das Ding da wahrscheinlich schon seit Jahren lag, völlig kaputt war, der Materialwert sich in überschaubaren Grenzen hielt und außerdem jemand, der so was beim Holz machen trägt ja wohl echt mal selber schuld ist, hab ich es einfach behalten. 

Und wollte seitdem was draus machen. Die Frage war nur was - und vor allem wie.


















Laut Stempel ist das 585er Gold, also ziemlich weich, und die Kettenglieder sind innen hohl. Als könnte irgendwas außen hohl sein... also sie sind eben hohl.

Einschmelzen kam mangels Möglichkeiten nicht in Frage. Hämmern wäre vielleicht gegangen. Aber das dauert vermutlich ewig und nervt die Nachbarn. Und dann befürchte ich auch, dass man das können muss.


















Letzte Woche kam mir spontan die Erleuchtung, als ich im Werkzeugkasten nach irgendwas gekramt habe.


















Für die Ohrringe hab ich je drei Glieder zusammen gelassen und aus dem unteren den Quersteg rausgeknipst. Dann hab ich mit der Rohrzange jeweils links und rechts einmal schräg angesetzt und herzhaft zugedrückt. Das gibt nicht nur ein hübsche, organische Blattform sondern auch noch Rillen, die ein bisschen nach Blattadern aussehen.
Die Dinger hab ich dann mit kleinen Kupferringen an dunkle Ohrringhaken gehängt.

Die Oberfläche ist nach wie vor eher matt als glänzend, was gut zur handgemachten Optik passt. Und weil die Kettenglieder hohl waren, sind die Ohrringe noch nicht mal besonders schwer.

Kommentare:

  1. Du denkst an Blätter, ich habe sofort Ähren gesehen, die passenderweise auch noch lyrisch gülden sind.
    Jedenfalls ist das eine gute Idee und eine gute Verwendung des Armbandes!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa... wenn ich da jetzt noch so Grannen unten dran kriegen würde!
      Centi-Marke Ährengold. :D

      Löschen
  2. Ui, das ist aber toll geworden! :D
    Viel Spaß beim Tragen deines eigenen Waldschatzes!

    AntwortenLöschen
  3. Schön, ährig oder blättrig, jedenfalls güldig und äußerst gelungen, Deine Armbandmetamorphose.
    Lieben Lisagruß!

    AntwortenLöschen
  4. Großes Kompliment! Die Idee und das Ergebnis sind super. Mit Hilfe einer Rohrzange habe ich bisher noch keinen Schmuck gebastelt, sieht aber wirklich toll aus!
    Edith

    AntwortenLöschen
  5. Darauf muss man erst mal kommen :) Sieht schön aus!
    Lieben Gruß
    Gabi

    AntwortenLöschen
  6. Ein klasse Idee, es sieht jetzt wirklich selbstgemacht aus :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über nette und konstruktive Kommentare! Vielen Dank dafür!
Antworten auf ältere Beiträge moderiere ich, damit mir nichts durch die Lappen geht. Deswegen kann es da schon mal länger dauern, bis dein Beitrag erscheint.