Montag, 11. Mai 2015

Pomp and Circumstance

Man fasst es nicht - wenn mich nicht alles täuscht, hab ich im Jahre 2011 das letzte Mal Bilder vom Freiburger Hauptfriedhof gemacht.

Dabei gibt es da so viel zu fotografieren.

















Allein das Portal ist irgendwie der Hammer. Das Ding ist riesig. Dahinter die Aussegnungshalle, die aussieht wie ein kleiner Dom.
Als ich das das erste Mal von der Straßenbahn aus gesehen hab, war ich ein bisschen sprachlos, dass mir jeder erzählt  hat, was für eine tolle Fußgängerzone Freiburg hat (die ist soweit ganz nett, aber nichts Besonderes), aber kein Mensch diesen Friedhof erwähnt hat.

Klar, das ist pompös und dem Zeitgeschmack nicht mehr entsprechend, aber schön und außergewöhnlich ist es trotzdem.


















Weil der Friedhof nach wie vor genutzt wird, gibt es natürlich auch neue Grabmale, nicht nur alte. 
























Die Eingangstür zur Mitscherlichkapelle. Leider immer verschlossen, sieht aber ein bisschen aus wie bei Harry Potter.

















So ein hübscher Jüngling. Mit Flügeln. Nur die Hände... aber gut, Hände kann ich auch nicht richtig zeichnen.























Dieser energisch wirkende Herr lässt sich seit Jahrzehnten von einer elegischen Ische anschmachten.


















Das Gebäude mit den Säulen im Hintergrund ist das Krematorium. 

















Der Teich ist zwar nur ganz flach, reicht aber für ein paar Enten.


















Natürlich macht man sich nicht über anderer Leute Namen lustig. Kann ja niemand was dafür. Wobei ein paar Gräber weiter auch ein Ehepaar Leichnam liegt. Das hätte sich dann auch von 60 Jahren schon vermeiden lassen. Ein Blick ins Telefonbuch hat allerdings gezeigt, dass der Name in Freiburg inzwischen... ausgestorben ist.














































Ich hab ja einen kurzen Moment lang gedacht, dass die steinerne Dame ein kleines Tier am Schwanz hochhält. Ist aber zum Glück doch nur eine Öllampe.




















Diese Bronzegestalt ist riesenhaft, einschüchternd und meiner Meinung nach ziemlich häßlich. Wie nicht anders zu erwarten wieder ein Denkmal für die Gefallenen der Weltkriege (mal ehrlich - von allem anderen abgesehen können einem die Jungs ja allein schon wegen der Gedenksteine leid tun).


















In diesem Zusammenhang fand ich es sehr nett, dass eine Taube diesem Adler auf den Kopf gekleckert hat... 























Und hier noch zwei Aufnahmen von der Aussegnungshalle, die in Freiburg irritierenderweise Einsegnugshalle genannt wird (wenn es eine wäre, müssten dort Konfirmationen stattfinden, oder Taufen oder so was. Aber keine Trauerfeiern).























Die finde ich ja wirklich sehr schön. Von innen ist sie übrigens weitaus schlichter, als man denken sollte. Der Prunk beschränkt sich fast ausschließlich auf die Außenseite, was tief in die Friedhofskultur gegen Ende des 19. Jahrhunderts blicken lässt.

Kommentare:

  1. Sehr spannende Fotos!
    Mit gefällt an Friedhöfen ja immer das viele grün. :)

    AntwortenLöschen
  2. Wieder so wunderbare Fotos - und deine Gedanken dazu sind ja wieder allerliebst :D

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über nette und konstruktive Kommentare! Vielen Dank dafür!