Mittwoch, 6. Mai 2015

Äußerlichkeiten

Im Englischen gibt es das Sprichwort "don't judge a book by its cover", also: man sollte Dinge nicht nicht danach beurteilen, wie sie von außen aussehen.

Oft ein guter Ratschlag, aber oft... na ja... beurteilen vielleicht nicht, aber aussuchen?
Um ein entgegengesetztes Sprichwort zu bemühen: Der erste Eindruck ist entscheidend.


















Das ist die Bücherlieferung, die ich gerade von Jokers bekommen hab. Ich hab nämlich mal wieder Geld für Bücher ausgegeben. 30 Öcken für sechs Bücher. Damit kann ich leben.

Natürlich gehe ich erstmal nach dem Cover.
Wenn ein Buch von außen schön oder interessant aussieht, lese ich im Katalog die Beschreibung oder gucke im Laden (oder an der Grabbelkiste) kurz rein. Eine Straße im Regen, mit Laterne? Eine verwelkte Blume? Eine gruselige alte Scheune? Her damit.
Glückliche Menschen? Bonbonfarben? Cartoons? Ganz schwierig, mich damit zu kriegen. Und ich gebe schon zu, dass ich ab und zu auch gerne einfach mal einen netten, lustigen Roman lesen würde. Die sind mir nur meistens zu hässlich.

Mindestens genau so wichtig ist mir der Titel. Bücher, die "Schokolade zum Frühstück" oder "Der Hundertjährige der aus seinem Fenster kletterte oder auch nicht oder was weiß ich" heißen, schlage ich garantiert nicht auf.
Zu "A Land More Kind Than Home" kann ich dagegen nicht nein sagen.

Und dann habe ich noch ein zugegeben etwas seltsames Kriterium: Den Namen oder das Pseudonym des Autors. Ist ja auch nicht ganz verkehrt, wenn ich Annegret Müller heiße und Thriller schreibe, werde ich mich lieber Craig Dalton nennen oder so.
Oder für Krimis eben Wiley Cash. Yeah.
So bin ich zu "Wrecker" gekommen, von dem es gar keinen Klappentext noch irgendeinen anderen Hinweis auf den Inhalt gab - die Autorin heißt oder nennt sich Summer Wood. Das ist doch hübsch.

Eugen Ruge nennt sich dagegen wohl kaum jemand, der nicht wirklich so heißt. Und wer unter seinen echten Namen veröffentlicht, von dem kann man mehr als seichte Unterhaltung erwarten.

Hach. Ein Stapel neue Bücher. Fahrscheine in unbekannte Geschichten. Immer wieder wunderbar.

Kommentare:

  1. Ich kann Deine Vorfreude verstehen, denn bei mir sind gestern 6 Bücher von Weltbild eingetrudelt. Seit einiger Zeit lese ich gerne Australien- und auch Irland-Romane. Allerdings habe ich mich auch aus Spaß an der Freude zu dem Titel "Jetzt ist gut, Knut" hinreißen lassen. Ich hoffe auf eine etwas schräge Alltagsgeschichte.
    Viel Spaß beim Lesen wünscht
    Edith

    AntwortenLöschen
  2. Eugen Ruge klingt eher nach einem alten Buch aus der Grabbelkiste. So nach Abenteueroman von 1910.

    Aber zusammen mit dem Titel und dem Cover sieht das für mich nach schwieriger Problem-Literatur aus XD.

    Viel Spaß beim Lesen.

    AntwortenLöschen
  3. Dann müsste doch "The Night Circus" von Erin Morgenstern mit einem sehr hübschen (wie ich finde) grafischen Cover in schwarz-weiss alle deine Auswahl-Kriterien erfüllen, oder? Lesen kann man es übrigens auch ganz gut, finde ich, auch wenn ich nicht die volle Punktzahl vergeben würde habe ich bestimmte Aspekte sehr gemocht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Cover ist wirklich nett! Über das Buch hab ich mich hier 'http://centibastelt.blogspot.de/2013/07/lesefutter-night-circus.html' ausgelassen.

      Löschen
  4. Oh yeah, eine tolle Bücherüberraschungskiste :D
    Wenn das Cover nicht passt, mag ich manche Bücher auch nicht näher anschauen...

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über nette und konstruktive Kommentare! Vielen Dank dafür!