Donnerstag, 4. Dezember 2014

In schimmernder Rüstung

Seit ich auch bei schlechtem Wetter oder im Dunkeln öfter Rad fahre, ist mir zunehmend klar geworden, dass so Sachen wie Licht und Reflektoren nicht aus Jux vorgeschrieben sind, sondern weil sie wirklich richtig wichtig sind.
Jeder Radfahrer sollte glittern und gleißen, wie es nur geht. Na schön, also ohne andere zu blenden, natürlich. Aber sonst ist da mehr echt mehr.

Für mein Wald- und Wiesenrad musste auch ein neue Beleuchtung her. Im Sinne der ursprünglichen Planung wäre es ja gewesen, die Seitenläuferdynamobeleuchtungsanlage (yeah! Scrabble!) wieder zum Laufen zu bringen, aber da wurde ich schnell mit zwei harten Tatsachen konfrontiert:
1. Ein neues Kabel im Rahmen zu verlegen wäre über mein Können hinausgegangen.
2. Neue Lampen in schön, d.h. in diesem Fall retro, wären ganz gut ins Geld gegangen.

Und dann lief mir im Internet dieses nette Ensemble für 16,95 inklusive Versand über den Weg.


















Das ist keine Spitzenqualität, das ist lackierter Kunststoff, aber hey - für den Preis doch wirklich schick.


















Und hell. Mit Akkus und LEDs machen die beiden auf Knopfdruck richtig Licht.
Offenbar zugelassen im Sinne der StVO und für ein Schönwetter- und Gelegenheitsfahrrad umwelttechnisch vertretbar.

An meinem normalen Rad hab ich einen Nabendynamo und lasse das Licht praktisch immer an, außer mal im Hochsommer bei strahlendem Sonnenschein. Den Strom mache ja selber und die Lämpchen gehen davon auch nicht schneller kaputt, sagt der Fahrradmechaniker.

Um Katzenaugen vermeiden zu können (und weil es die Weißwandreifen nicht mit Reflektorstreifen gab), hab ich mir so kleine Reflektor-Röllchen für die Speichen geleistet.



















Die waren nicht wesentlich billiger als die Beleuchtung, aber dafür bestechen sie durch eine edle, ästethische Optik.
Das hättet ihr jetzt wieder nicht gemerkt, was?
Steht aber auf der Packung.
Aber ernsthaft, ich glaube, dass das alles am fertigen Objekt recht hübsch aussehen wird.

Kommentare:

  1. Da bist du ja jetzt nicht mehr zu übersehen! Sehr gut!!! :-)
    Ja, man sollte das nicht unterschätzen im Dunkeln auf dem Rad.
    Und die Leuchten sehen wirklich super aus! Für das Geld echt gut!
    GLG vom Cocolinchen!

    AntwortenLöschen
  2. Also mir wäre das zu mühsam, den Dynamo dauernd mitlaufen zu lassen. Aber ich habe nur Erfahrung mit der "Seitenläuferdynamobeleuchtungsanlage" XD.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob Nabendymamo oder Seitenläufer ist vom Kraftaufwand aber wirklich ein Riesenunterschied. Ich hab zwei Seitenläufer und einmal Nabe, der Nabendymamo macht sich eigentlich kaum bemerkbar. In den alten Lampen mit den Seitenläuferdynamos habe ich aber auch ganz moderne Leuchten drin, die es auch wesentlich einfacher machen, die Seitenläufer anzutreiben, von mehr Licht will ich gar nicht reden.

      @ Centi:
      Dein Frontscheinwerfer erinnert mich an den Lumotec Classic, der an meinem Pashley verbaut ist.

      LG
      Nessa

      Löschen
    2. Ja, das ist gar nicht zu vergleichen - ob der Nabendynmao mitläuft oder nicht, merkt man eigentlich nicht. Vielleicht ganz leicht, aber das könnte auch Einbildung sein. ;-)

      Löschen

Ich freue mich immer über nette und konstruktive Kommentare! Vielen Dank dafür!
Antworten auf ältere Beiträge moderiere ich, damit mir nichts durch die Lappen geht. Deswegen kann es da schon mal länger dauern, bis dein Beitrag erscheint.