Donnerstag, 18. Dezember 2014

Blaublüter

Was war früher an Heiligabend immer an schwersten? Warten, bis endlich Bescherung ist. Deswegen gab es eine Handvoll Filme, die vermutlich jedes Jahr im Fernsehen liefen.

Aschenbrödel mochte ich nicht besonders, aber der Kleine Lord hat mich tief beeindruckt.
Als ich noch klein war, die Szene mit den armen Pächtern (Gott! Das war ja so schrecklich elend!), und als ich größer war, die unendlich abfällige Antwort des aristokratischen Großvaters auf den Berufswunsch des Enkels: Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika? Du hast einen Sitz im Oberhaus!























Das sind natürlich eher meine Kindheitserinnerungen als die meiner Eltern, aber ich dachte mir, dass eine alte Ausgabe von dem Buch bestimmt ein nettes Geschenk für sie wäre.
So eine hab ich nämlich in der Bücherkiste gefunden. Allerdings war die in schlechter Verfassung.























Der Einband war am Rücken auseinandergebrochen und die Seiten eher eine Loseblattsammlung, aber ich hab mit viel Mühe und wenig Sachverstand alles wieder zusammengeklebt. 























Ich kannte bis jetzt nur den Film, aber das Buch scheint auch ziemlich nett zu sein.


















Außerdem hab ich noch eine "Prachtausgabe" von Lichtenstein gefunden. Der Einband war in noch schlechterem Zustand, deswegen musste ich da auch von außen Klebeband zur Hilfe nehmen.
























Auch dieses Buch war mal sehr beliebt, und ein Graf von Württemberg hat deshalb sogar die Ruine der Burg Lichtenstein wieder zum Schloss ausbauen lassen. Auf einer spektakulären Felsklippe.
Wenn man der Bruder von einem König ist, hat man natürlich ganz andere Möglichkeiten, Fan-Art zu gestalten als jetzt so unsereiner.

Aber zurück zum Buch - die Bilder "nach Naturaufnahmen" sind richtig toll und auch sonst ist das alles sehr schön gestaltet.



















Ich hab in den Text nur kurz reingeschaut. Es kam mir etwas langatmig vor und ehrlich gesagt nicht wie etwas, was mich dazu animieren würde, ein Schloss auf eine Bergklippe zu bauen.
Aber wer weiß, vielleicht täuscht der erste Eindruck ja auch.


















Da musste ich natürlich auch eine Widmung reinkritzeln.
Vorsichtshalber (und vor allem weil ich meinen Füller nicht gefunden habe) nur mit Bleistift. 

Und damit ihr seht, dass ich auch ein bisschen was getan habe, noch ein paar "Vorher-Bilder".







Kommentare:

  1. der kleine Lord! Den finde ich auch besser als das nervige Aschenbrödel mit ihren unpraktischen Kleidern... Hach, beim Anblick der Illustrationen habe ich was feuchtes ins Auge bekommen...
    Grüße Augenwassersucht

    AntwortenLöschen
  2. Alte Bücher reparieren, das habe ich in der Schülerbücherei als Schüler-Bibliothekar auch gerne gemacht. Und da gab es auch eine Menge solch alter Schmöker, weil meine Schule schon älter war.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja mal ein netter Job... ich war nur Klassensprecher, weil das sonst keiner machen wollte. ;-) Eine Schülerbücherei gab's bei uns auch gar nicht.

      Löschen
  3. Liebe Centi,
    das hast Du wieder einmal sachkundig und liebevoll gemacht, Du Bücherretterin (jetzt hast Du ja Geschenke, sogar bildschöne). Klimaerwärmung? Genau das ist, es macht mich bang, jetzt sind es hier schon 16 Grad und es ist kein Föhn, auch die Tiere sind völlig durcheinander. Wie soll man da in Weihnachtsstimmung kommen? Es fühlt sich an wie Ostern. Trotzdem: Ein gutes Wochenende!
    Deine Sarah

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über nette und konstruktive Kommentare! Vielen Dank dafür!
Antworten auf ältere Beiträge moderiere ich, damit mir nichts durch die Lappen geht. Deswegen kann es da schon mal länger dauern, bis dein Beitrag erscheint.