Freitag, 14. November 2014

Novembernebel


















Ich hab mir heute einen Tag Urlaub genommen und bin - natürlich - erstmal Rad gefahren. Bei uns scheint heute oktoberhaft die Sonne, aber sozusagen rundherum sieht man den Nebel sitzen


















Dahinten fängt er an.
Die rotgemalten Stangen links vom Weg sind Schneestangen. Die sind dafür da, dass das Räumfahrzeug im Winter weiß, wo es langfahren muss.  In Anbetracht der eher bescheidenen Schneemassen in den letzten Jahren scheinen die von der Länge her ein bisschen überambitioniert - aber man weiß ja nie, was kommt.

















 


















Ein Stück weiter oben am Berg kam die Sonne wieder durch.


















Das hier ist offenbar die Zufahrt zu einem Haus. Das muss sehr versteckt liegen. Wenn ich den Briefkasten nicht gesehen hätte, hätte ich da kein Gebäude vermutet.





































Und kurz nach dieser Aufnahme wurde ich mit einem vermutlich hörbaren "Fump!" von einer unfassbar dicken Nebelsuppe geschluckt. Das war so dicht, dass der Spaßfaktor für ein paar Minuten deutlich in den Hintergrund trat.


















Unten im Tal war dann wieder so viel Sicht, dass ich noch einen kleinen Abstecher zum ehemaligen Kloster Tennenbach gemacht hab. Das liegt ganz malerisch in einem sehr schönen kleinen Tal.


















Noch, muss man leider sagen, denn die Straße soll ausgebaut und verbreitert werden. Schade um das Tal und offenbar auch nicht ungefährlich für die Kapelle, deren Grundmauern möglicherweise beschädigt werden.




















Auf dem Rückweg wurde es dann wieder sonnig.


















Übrigens hab ich meine angestrebten 4.000 km dieses Jahr mehr als erreicht. Ohne die Tandemkilometer, die sind ja auf meinem Kilometerzähler nicht drauf.
Der Nebeleffekt auf dem Bild ist kein Photoshoptrick sondern kommt daher, dass die Linse vom Fotoapparat in der warmen Wohnung erstmal beschlagen ist.

Kommentare:

  1. Eine schöne Tour, schade, wenn da bald mehr Autos fahren....So ein Unfug, die Straße zu verbreitern.
    Genieße Dein verlängertes Wochenende!
    Herzliche Grüße Sarah

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über nette und konstruktive Kommentare! Vielen Dank dafür!