Donnerstag, 4. September 2014

Sanfte Riesen, große Zeiten und kleine Unterschiede

Ich muss euch unbedingt zeigen, was in der Bücherkiste war:


















Ein Buch mit Schnittmustern und Nähanleitungen für Dinosaurier und Freunde! In den 70ern wusste man eben noch, wie man seine Freizeit sinnvoll gestaltet.
Nein, ernsthaft, das Buch ist richtig toll. Ausführliche Anleitungen, Schnittmuster und wirklich süße Viecher. Unbedingt ein Schnäppchen für einen Groschen. Wer gibt denn so was weg?

Meine Kollegen fanden allerdings diesen Punkt am erheiterndsten:


















Dazu passt dann irgendwie der nächste Titel - das Buch hab ich allerdings nur fotografiert, nicht mitgenommen. 


















So, und bevor hier zu viel gute Laune ausbricht, wieder ein bisschen Ernst des Lebens.
Ein Schulbuch aus den 30ern.


















In erster Linie geht es da um Landwirtschaft und Biologie.
Leider am Rande auch um Politik - krass, was die Kinder und Jugendlichen da in der Schule gelernt haben. Irgendwie denkt man ja doch immer, dass die Nazis nur so ein paar einzelne Irre waren und die meisten Leute einfach die Klappe gehalten haben - aber doch, der ganze Müll stand auch in den Schulbüchern.

Davon mal abgesehen sind aber viele schöne Zeichnungen und interessante Texte drin.



















Und zum Schluss noch ein paar Niedlichkeiten aus einer Sammlung von Stilblüten.


















Den oberen musste ich mir erklären lassen: Ein Reisender in Spiritus ist ein Vertreter, der Spiritus verkaufen soll, der macht den Job seit neun Jahren und sucht einen Nachfolger für seinen verstorbenen Chef. So macht das irgendwie Sinn.
Aber es klingt extrem morbide.


















Das ist einer von den ganz Großen - da werde ich noch wochenlang drüber kichern.

Und zum Schluss noch ein Nachtgebet:


Kommentare:

  1. Das letzte hat meine Oma immer mit mir gebetet - daran habe ich wirklich nur gute Erinnerungen. Als meine Kiddies klein waren, habe ich es auch noch immer angebracht. Danke für die nette Erinnerung!

    AntwortenLöschen
  2. Erst habe ich mich gewundert, denn ich hatte in Erinnerung, daß die Nazis Fraktur verboten haben. Das haben sie auch, aber erst 1941.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Fraktur_%28Schrift%29#Verwendung_der_Fraktur_in_der_Neuzeit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dummerweise hat es nach dem Krieg niemand wieder flächendeckend eingeführt.
      Aber das Buch mit den Stilblüten ist sogar aus den 50ern.

      Löschen
  3. Auch wenn ICH vielleicht etwas älter bin, möchte ich von meiner Gattin so, wie der erste Buchtitel lautet, nicht "gekosewortet" werden...

    LG, L(II.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das würde sie ja aber auch bestimmt nicht machen. Allein schon deswegen nicht, weil sie ja auch nicht jünger ist...

      Aber ist OK, wenn ich dich "Möpschen" nenne, oder? :D

      Löschen
  4. Boar! Kuscheldinos?!
    Wie genial! :D

    Ich bin echt neidisch. ^^

    AntwortenLöschen
  5. Oh, das Kuscheldinobuch ist ja genial. Bekommt Paul dann bald Gesellschaft?
    Und Schulbücher dieser Zeit hinterlassen wohl immer einen faden Geschmack im Mund. Ich habe einen französischen Bilder-Duden aus der Zeit, da sind Stammbäume und Ahnentafeln drin, also um die Begriffe zu lernen.
    lg ette

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über nette und konstruktive Kommentare! Vielen Dank dafür!