Donnerstag, 14. August 2014

Bereits Geschichte

Ich fotografiere ja immer gerne alte Häuser, alte Schuppen, alte Scheunen, alte Mauern... alles Alte. Oft bin ich froh, dass ich ein kleines Andenken hab, wenn das Gemäuer dann plötzlich abgerissen wird. Ich hasse das Gefühl, wenn Dinge ohne eine Spur zu hinterlassen einfach so weg sind.
Seit wir hierher gezogen sind, also seit guten drei Jahren, ist schon so einiges verschwunden.


















Bei diesem schönen alten Hof in Bleibach hab ich mein Foto in letzter Sekunde gemacht. Ich dachte ganz blauäugig, dass solche Häuser eigentlich immer unter Denkmalschutz stehen, bis der Abbruchunternehmer seinen Zaun aufgebaut hat.
So kann man sich täuschen.
Klar, die Decken waren vermutlich ungefähr zwei Meter hoch, sehr hell war es da drin sicher auch nicht, und von Elektrik und Heizung will ich gar nicht anfangen... aber schade ist es trotzdem.

Immerhin wird an seine Stelle ein recht hübsches Mehrfamilienhaus gebaut, keine Kitschvilla oder hasenstallartige Reihenhäuschen.



















Bei diesem Haus samt Schuppen war dagegen abzusehen, dass das nicht mehr ewig stehen wird. Da war vielleicht auch einfach nichts mehr zu retten.
Wurde inzwischen auch von einem neuen Wohnhaus abgelöst.



















Völlig platt war ich allerdings vorgestern, als ich die Dorfstraße entlangschaute und anstelle des netten rosa Häuschens ein Bagger auf ein paar Mauerresten stand.
Zum Glück für mich war es wenigstens ein paar Mal dankbarer Hintergund für diverse Festumzüge.
Als die Fensterläden unten ab waren, dachte ich, dass die schon mal ausgetauscht oder repariert gehören, aber offenbar wird auch hier gleich das ganze Haus samt Anbauten ersetzt.
Ein paar Meter weiter wurde eine große Scheune von Reihenhäusern abgelöst.
Ich muss nicht maulen, ich wohne ja selber in einem Neubau, aber das Dorfbild wird auf Dauer schon... verändert, sag ich mal neutral. Nachhaltig verändert.

Und weil wir beim Thema sind, hab ich noch mal ein Stimmungsfoto von der Ziegelei seligen Angedenkens.
Da ist übrigens immer noch nichts Neues gebaut, aber irgendwann wird es schon los gehen.


Kommentare:

  1. Schade, so eines würde ich gerne bewohnen, wenn die Substanz noch in Ordnung wäre.

    In Tübingen habe ich mal ein Haus bewohnt, das vor 1500 urkundlich erwähnt wurde. Aber in der Abstellkammer konnte man gar nicht mehr überall hintreten, weil der Boden so nachgab, daß man eventuell 2m tiefer angekommen wäre. Das Haus haben Sie aber im exakten Umriss und mit denselben Fenstern wieder nachgebaut, obwohl das Haus durch viele Bauphasen, Aufstockungen und Nebengebäude kurios verwinkelt war.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Waldshut haben wir auch in einem ganz alten Haus gewohnt. Das aber kernsaniert - im Grunde genommen war also nur noch die Fassade echt, alles innen war neu. Trotzdem war es fein, sich vorzustellen, wie viele Leute schon im Lauf der Jahrhunderte darin gewohnt haben. =)
      *An sich* finde ich Altbauwohnungen schon schön, aber ich hätte halt schon gern was, was keine Krabbeltierchen reinlässt, keine Kabelbrände begünstigt und keinerlei handwerklichen Fähigkeiten erfordert. ;-)

      Löschen

Ich freue mich immer über nette und konstruktive Kommentare! Vielen Dank dafür!
Antworten auf ältere Beiträge moderiere ich, damit mir nichts durch die Lappen geht. Deswegen kann es da schon mal länger dauern, bis dein Beitrag erscheint.