Mittwoch, 14. Mai 2014

Mit Filter, bitte...

... dafür ohne Photoshop.


















Pinterest bringt einen ja wirklich auf Ideen. Neulich hab ich da was über selbstgemachte Fotofilter aus Chips-Deckeln gefunden, und das musste ich sofort ausprobieren.


















Man nehme durchsichtige Plastikdeckel und bemale sie forsch mit Folienstiften. Dann kann man sie vor die Linse vom Fotoapparat halten und erhält ziemlich durchgeknallte Effekte.


















Hier ein Foto ohne Filter...


















... und hier das gleiche mit. Dadurch, dass die Deckel nicht komplett klar sind, wird das Motiv weichgezeichnet. Die Farben machen das Ganze dann noch verdrogter.

Ich könnte mir vorstellen, dass Portraitaufnahmen damit echt ziemlich cool werden könnten. Hab ich aber noch nicht ausprobiert - ich brauch entweder ein Modell oder Tesafilm.
Tesafilm, um die Deckel am Objektiv festzumachen, denn wenn ich mich selbst fotografiere, kann ich die nicht festhalten.
Apropos, mit Kleinbildkameras geht das nicht, oder zumindest nicht gut. Bridge oder Spiegelreflex haut hin.

Allerdings nur für den LSD-Effekt. Mit dem Deckel rechts oben hab ich ausprobiert, ob man sich so auch einen Grauverlaufsfilter basteln kann.


















Kann man nicht. Zu trüb und zu große Punkte:


















Na ja, ab und zu kann man sich ja auch einfach mal was kaufen.

Kommentare:

  1. Witzige Idee! Und es macht bestimmt viel Spaß, mit verschiedenen "Filtern" (Chipsdeckeln) herum zu experimentieren :)

    AntwortenLöschen
  2. *hihi* Weichzeichnen per Plastikdeckel.

    AntwortenLöschen
  3. Und ich habe die Tage noch darüber nachgedacht, ob man mit den Chipsdeckelfiltern auch einen Grauverlerlaufsfilter nachbauen kann. Schade, das klappt dann ja wohl nicht. ;-)

    Die Idee mit den bunten Filtern finde ich ja echt witzig, aber das verschwommene gefällt mir nicht so gut. Ich überlege grade, wo man kleine Glasscheiben zum bemalen herkriegt; dann fänd ich das nämlich richtig toll.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Bastelbedarf? Es gibt kleine Glasscheiben in verschiedenen Formen mit rundgeschliffenen Kanten, aus denen man so Fensterbilder machen kann. Ich weiß aber nicht, wie teuer die sind.

      Löschen
  4. was für eine grossartige Idee! Jetzt grübel ich grad über Experimente mit Petrischalen, Brillengläsern und Transparentpapier. Danke für's Flausen in den Kopf setzen!
    lg ette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne. =)
      Wenn ich nichts kann - Flausen in anderer Leute Köpfe setzen kann ich toll! ;-)

      Löschen

Ich freue mich immer über nette und konstruktive Kommentare! Vielen Dank dafür!
Antworten auf ältere Beiträge moderiere ich, damit mir nichts durch die Lappen geht. Deswegen kann es da schon mal länger dauern, bis dein Beitrag erscheint.