Sonntag, 11. November 2012

Sieben Sachen

Wie immer am Sonntag zeige ich euch sieben Sachen, für die ich am Wochenende meine Hände gebraucht habe.

Nach der Idee von Frau Liebe.


















1. Das neue "Tafelservice" in die Spülmaschine geräumt. Ich persönlich würde das ja eher "jeweils sechs Suppen- und flache Teller" nennen, weil ich auch weniger dazu neige, unseren Esstisch als "die Tafel" zu titulieren, aber ich bin da auch kein Maßstab.


















2. Auf dem Balkon Schicht gemacht. Jetzt blüht nur noch die dicke gelbe Chrysantheme, aber dafür hat die Birke bunte Blätter.


















3. Ein Hörbuch angeschmissen. Ich lese eigentlich lieber selber, aber erstens hab ich gerade kein Buch mehr da und zweitens dachte ich, ich könnte für Punkt 4 ein bisschen Unterhaltung brauchen.
 













 








4.  Die restlichen drei Stühle zusammengebaut. Dieses Mal hab ich die Schrauben viel besser festgekriegt als beim ersten Exemplar, aber weil ich ja gleich alle drei fertig machen musste, hab ich jetzt wieder Rückenschmerzen. Zum Glück nicht so arg wie letztes Mal.
Selbstverständlich passen die Polster jetzt wieder nicht auf die Stühle, weil die kleiner sind als die aus unserem Fehlkauf. Diese Wohnung erinnert mich langsam an den Kölner Dom.
Der wird bekanntlich auch nie fertig.


















5. Zur Kamera gegriffen und einen geradezu mutwillig falschen Apostroph für die Nachwelt festgehalten. Ich weiß, ich bin eine arrogante Ziege, das ist schließlich nur ein netter Hinweis am Supermarkt.
Aber mal ehrlich - wenn das richtig wäre, müsste man auch "Nacht's" schreiben.


















6. Zwiebeln angebraten. Ich kaufe tatsächlich lieber rote Zwiebeln, nur weil die schöner aussehen als die weißen.


















7. Das erste Treuepunktemesser ausprobiert und von Hand abgewaschen. Am Anfang ist man ja noch sentimental.
Für Fleisch ist das Messer geradezu großartig, für Gemüse ist mir die Klinge zu dick.

Kommentare:

  1. Als das mit den Rechtschreibfehlern an öffentlichen Tafeln ist wirklich so eine Sache. Ich habe da auch so einen Tick, das mir das immmer sofort auffällt. Am besten finde ich die Tafel des Gasthauses in der Nähe der Schule. Einmal in der Woche gibt es "Grichichen Salad". Einmal bestelle ich mir das wirklich, um herauszufinden, was das ist !!!

    AntwortenLöschen
  2. Das Geschirr ist hübsch!
    Und zusammen mit den neuen Stühlen ist das doch eine würdige Tafel! *g*

    AntwortenLöschen
  3. Und ich dachte, das mit den Rechtschreibfehlern sei so ein besonderer Tick von Lehrern... beruhigend!

    AntwortenLöschen
  4. Das Geschirr ist wunderschön :D. Das Dekor erinnert mich an den Kinderteller bei meinen Grosseltern.

    AntwortenLöschen
  5. Höhö, gibts überhaupt Kissen, die auf Stühle passen? *gg* Bei uns jedenfalls nie ;-) Und Häuser und Wohnungen sind immer erst dann fertig, wenn man kurz danach -warum auch immer- umzieht ;-)

    Liebe Grüße
    Katha

    AntwortenLöschen
  6. ich denke auch - wirklich fertig ist man nie - wenn man einmal rum ist, kann man meistens vorne wieder anfangen ^^
    Obwohl ich nicht ganz passende Sitzkissen nicht zu schlimm finde, wenn die Sitzecke immer noch sooo nobel ausschaut, wie eure - ein Traum! ^^

    Und ich finde falsch gesetzte Apostrophe auch grausig - aber das ist bei mir hoffentlich auch ein bisschen Berufskrankheit und nicht nur eigene Pedanterie *gg ^^
    demzufolge finde ich dich da auch kein bisschen arrogant ;)

    AntwortenLöschen
  7. Oooh, das mit den Zwiebeln kann ich verstehn, so hübsch! :D (verwende leider selten welche, weil ich die Zwiebel nur halbieren muss und dann schon die Tränen laufen - dabei sind sie so lecker ...)
    Die dunklen Essmöbel finde ich todschick!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über nette und konstruktive Kommentare! Vielen Dank dafür!
Antworten auf ältere Beiträge moderiere ich, damit mir nichts durch die Lappen geht. Deswegen kann es da schon mal länger dauern, bis dein Beitrag erscheint.