Mittwoch, 31. Oktober 2012

Gebleicht, nicht gefärbt

Vor geraumer Zeit hab ich ja mal ein T-Shirt mit Spiralmuster vorgestellt. Weil mir das echt gut gefallen hat, wollte ich das noch mal wiederholen und eine Anleitung dazu pinseln.
Leider kann man erfahrungsgemäß Erfolge nicht immer so locker wiederholen, und so war das hier auch.























Das ist also mein zweites Ergebnis. Schöne Farbe, aber maffe Spirale.
Der Pferdefuß war vermutlich der Stoff, der ist so leicht gerippt. Das braune T-Shirt ist glatter, da verlief die Bleiche viel besser.

Na ja, ich hab aber halt mit diesem Shirt meine Anleitung bebildert, also nehm ich die Fotos jetzt auch.

Also, was brauchen wir für ein Spiralshirt?
  • Ein T-Shirt oder Top aus reiner Baumwolle in einer dunklen oder kräftigen Farbe,
  • Chlorbleiche (Eau de Javel),
  • dünne Gummiringe
  • einen alten Pinsel,
  • Gummihandschuhe,
  • eine Unterlage, am besten aus Plastik, und
  • viel frische Luft.
So. Bevor es losgeht, schiebe ich meine Brille auf Nase und gucke euch obendrüber alle streng und lehrerinnenhaft an (das kann ich gut):
Chlorbleiche ist eine Chemikalie, die nicht auf die Haut gelangen darf und die giftige Gase entwickeln kann. Lest die Sicherheitshinweise auf der Flasche und haltet euch dran!
Arbeitet in einen gut belüfteten Raum oder am besten draußen und tragt Handschuhe. OK?

Gut, dann gucke ich jetzt wieder lieb.

Ihr nehmt also euer Shirt und legt es glatt hin.























(Als ich die Bilder gemacht hab, war es offenbar noch wärmer als jetzt)

Dann bohrt ihr einen spitzen Finger in das Shirt und dreht es ein. Liegend. Am besten geht das, wenn ihr ziemlich genau in die Mitte reinpiekst.
Ich hab hier nicht ganz die Mitte genommen, weil ich das ein bisschen asymmetrisch haben wollte.


















Ihr dreht, bis alles möglichst eingerollt ist und sichert die ganze Geschichte mit mindestens zwei Gummiringen.


















Das sollte so ordentlich wie möglich sein, aber es macht nix, wenn es nicht perfekt aussieht.
So, jetzt schleppt ihr das Bündel am besten nach draußen, legt es auf die Unterlage, zieht eure Handschuhe an, schnappt euch den Pinsel und pinselt jedes zweite Segment satt mit Bleiche ein. Von beiden Seiten.


















Auf dem Bild seht ihr schon, dass das irgendwie fusselig aussieht. Das war auch der Grund, weshalb ich oben was von einem alten Pinsel geschrieben hab.

Das rechts im folgenden Bild ist der Pinsel hinterher, links ein neuer.



















 So viel zum Thema Chlorbleiche.

Dann lasst ihr das T-Shirt trocknen, nehmt die Gummiringe ab und wascht es gründlich aus.
Gründlich aus- oder abwaschen solltet ihr natürlich auch die Handschuhe und die Unterlage.

Dann müsstet ihr ein mehr oder weniger gelungenes T-Shirt mit Spiralmuster in Händen halten und euch freuen.
























Und glaubt mir, im richtigen Leben macht das Muster weder klein noch dick.  
Das kommt davon, wenn man die Kamera am langen Arm nach oben hält.

Kommentare:

  1. Hab ich irgendwo noch ein schwarzes Shirt?
    Bleiche steht doch im Keller, ich will das JETZT nachbauen! :D

    AntwortenLöschen
  2. Hach total cool. Wenn ich im Sommer wieder schön in den Gemeinschaftsgarten kann für solche Aktionen oder in das Landhäuschen meiner Mama kann ich das ja vielleicht mal nachmachen... wobei ich nicht weiß ob ich nicht *zuviel* Respekt vor der Bleiche habe. Ist ja prinzipell eh gut.
    Schaut aber sehr genial aus und dick siehst du auf dem Foto auch gar nicht aus! :)

    AntwortenLöschen
  3. Oh, das ist ne tolle Idee... das will ich auch!

    AntwortenLöschen
  4. Cool, danke für die Anleitung. Mir gefällt diese Variante übrigens noch besser, die Farben kommen schön rausauch wenn du nicht zufrieden mit der Spirale bist.

    Lg Sarah

    AntwortenLöschen
  5. Ich wollte auch immer einmal versuchen, wie man mit Bleiche einen Sternenhimmel basteln kann, dann wohl eher Bleiche aus der Sprühflasche... und Bleichstifte sind auch toll :)

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin eigentlich kein Fan von Bleiche (oder Batik). Aber bei dem T-Shirt gefällt's mir gut, erinnert mich ein eine Spirale aus Herbstlaub und Federn.
    (Ich selber bleibe aber lieber beim Stenciln oder Sticken :D)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über nette und konstruktive Kommentare! Vielen Dank dafür!
Antworten auf ältere Beiträge moderiere ich, damit mir nichts durch die Lappen geht. Deswegen kann es da schon mal länger dauern, bis dein Beitrag erscheint.