Dienstag, 1. Mai 2012

Die Maibaumstellung

So nennt unsere Gemeinde das, wenn der Maibaum aufgestellt wird. Ich würde es ja "das Maibaumstellen" nennen, aber über sprachliches Empfinden lässt sich streiten.
Jedenfalls war das hier gestern, und hej... es war echt was los. Der Punkt ist nämlich, dass der Baum in Bleibach sozusagen von Hand aufgestellt wird. Also ohne Maschineneinsatz.

Erstmal wurde der Maibaum durchs Dorf geschleppt, und zwar nicht einfach nur so, sondern mit einem richtigen kleinen Umzug.


























Das sind die Jungs mit dem Arbeitsgerät. Mit den Stangen wird der Baum nämlich von der einen Seite aus hochgestemmt.



















Das hier sind die diesjährigen Scheibenschläger - das hat direkt mit dem Maibaum nichts zu tun. Beim Scheibenschlagen geht es grob gesagt darum, glühende Holzscheiben mittels Stangen und einer kleinen Rampe von einem Berghang aus Richtung Tal zu schießen.
Ein sehr alter und sehr feuergefährlicher Brauch, aber es muss was dran sein.




































Am Bahnhof wird der Baum schon mal in die Halterung passend hingelegt und dann geht's los.


















Von der einen Seite aus wird gedrückt...


















... und von der anderen gezogen.

































Und jawoll, es ist geschafft. Ein Piekding (zweifellos ist der terminus technicus ein anderer) ist stecken geblieben.























24 Meter Baum  fachmännisch aufgestellt.


















Wenn das kein Grund für einen Salut ist, weiß ich's auch nicht. Man beachte - da böllern auch Mädels mit!

Na, anschließend gab es Bier und Brause und Bratwürstchen (vom örtlichen Metzger) für wenig Geld und dann sind wir wieder heimgegangen.


















Für den feierfreudigeren Mitbürger ging es dann aber erst richtig los, schließlich war ja noch Tanz in den Mai.


















Trotzdem hatte heute Nacht offenbar noch jemand genug Energie zum Einpacken von Kunstwerken und Aufstellen von eigenen Maibäumen.

Kommentare:

  1. Liebe Centi,
    so war ich jetzt doch dabei, ohne gestern da gewesen zu sein. Vielen Dank für deine Doku.
    Schöne Fotos.

    Liebe Grüße
    Nula

    AntwortenLöschen
  2. eine witzige, schön bebilderte doku. den namen der aktion find ich auch lustig zweideutig... und die überlangen hosenträger auch.
    herzliche maigrüße von birgit

    AntwortenLöschen
  3. Dir einen schönen ersten Mai! Wirklich eine merkwürdige Bezeichnung *g*

    AntwortenLöschen
  4. Ui, schön. Ich mag ja so alte Bräuche bei denen alle in Tracht rumlaufen und so. Leider wird das auch immer weniger und ganz ehrlich, selber mitmachen will ich dann auch nicht. Da ist mir alleine so eine richtige Tracht zuviel Aufwand für. Zugucken ist viel schöner.

    AntwortenLöschen
  5. Fachmännische Maibaumstellung mit Dackel Waldi *gnihihi* ... zwar nicht meins, aber ich mag so altertümliche Dinge und fände es schade, wenn es ausstirbt.

    AntwortenLöschen
  6. Schön das sowas noch gepflegt wird ...danke für`s teilen

    AntwortenLöschen
  7. Klasse ! Bei uns lief es ohne Tracht, dafür mit Kran - und morgens um sechs wurde der Baum umgesägt. Das ist hier so der Brauch, natürlich die Bäume der ANDEREN Dörfer umzulegen. deshalb bewacht die Jugend den Maibaum. Diesmal hat die Baumwache wohl gepennt oder Bier geholt...lach. Ist Brauchtum schön *zwinker* LG Nane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, na, Hauptsache, es ist was los!

      Löschen
  8. Die Hosenträger, die kleinen Trachtenmädel und der Fahnenschwinger haben es mir besonders angetan - einfach super. Schön, dass mancherorten authentisches Brauchtum noch so gepflegt wird.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über nette und konstruktive Kommentare! Vielen Dank dafür!