Montag, 8. August 2011

Ohne Moos nix los

Mein Blog feiert heute seinen ersten Geburtstag!
Champagner für alle!
Und ich hab immer noch nur eine Sparversion von Internetzugang. Das Leben ist hart und ungerecht.
Na, egal. Ich stelle euch dafür ein kleines Bastelprojekt vom letzten Jahr vor:

Den Moosgarten im Glas!


Ihr braucht:
• Ein sauberes Glas mit wasserdichtem Schraubverschluss
• Etwas Erde
• Ein Wattepad oder ein bisschen Kies
• Moos
• Wasser

Auf die Innenseite des Schraubdeckels legt ihr das Wattepad oder ein paar Kieselsteinchen. Am Rand lasst ihr soviel Platz, dass ihr am Schluss das Glas noch aufschrauben könnt.
Darauf packt ihr ein bisschen Erde (muss echt nicht viel sein) und pflanzt das Moos obendrauf. Dann wässert ihr das ganze so, dass alles schön feucht ist, schraubt das Glas gut fest und setzt das Kunstwerk auf eine Fensterbank. Am besten nicht in die pralle Sonne.
Der Witz ist der:
Im Glas bildet sich dank Wasser, Moos und Licht ein Mikroklima. Die Pflanzen nehmen das Wasser über die Wurzeln auf und geben es über die Blätter wieder an die Luft ab. Ihren eigenen Sauerstoff machen sie sich auch. Photosynthese, nicht wahr.

Tropenfeeling nach ein bisschen Sonnenschein
Das heißt, wenn sich der Kreislauf stabilisiert hat und das Glas wirklich gut dicht hält, braucht ihr es auch nie wieder aufmachen.
Meine Moosgärten haben sich zwischen drei und zehn Monate gehalten. Den letzten hab ich allerdings nur weggetan, weil wir umgezogen sind, sonst wäre der noch älter geworden.


Das mit dem Stöckchen war übrigens keine so gute Idee, das hat ein paar Wochen lang unattraktiv vor sich hin geschimmelt. Ein Kieselstein als Deko wäre besser gewesen.
Ach ja, eins noch: Wenn ihr Moos sammelt, nehmt welches aus dem Garten oder vom Garagendach, nicht gerade botanische Raritäten aus dem Naturschutzgebiet... aber das ist ja eigentlich klar.

Kommentare:

  1. Das mit dem Moos ist eine gute Idee! Ich will schon lange so nen Marmeladenglas-Garten haben, aber hatte immer Angst das mir die Pflänzchen dadrin eingehen - Moos ist robust genug. Danke für die Idee, ich weiss was mache wenns wieder aufhört zu regnen.

    AntwortenLöschen
  2. Erst einmal happy birthday! Und vielen Dank für die moosige Idee - kommt genau richtig! :)

    AntwortenLöschen
  3. Karin Meyer23 Mai, 2014

    Das funktioniert wirklich super. Meine Tochter hatte in der Schule das Projekt Regenwald. Sie hatte ihren Regenwald in einem 3 Liter Gurkenglas.Es war unglaublich, aber er lebte ganze 7 Jahre. In dieser Zeit blieb das Glas immer geschlossen,kein Wasser keine Luft kamen je hinzu.Leider hat sie den Regenwald bei ihrem Auszug dann entsorgt. Ich glaube, er würde noch heute leben.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über nette und konstruktive Kommentare! Vielen Dank dafür!