Sonntag, 17. April 2011

Die sieben Geißlein

Immer wieder sonntags: Sieben "handgemachte" Sachen frei nach Frau Liebe.


















Ziegennase Schafsnase streicheln. Das ist wohl doch ein Schafs- und kein Ziegenbock. Danke an Wolfskind für den Hinweis!


















Ziemlich kleines Papphaus konstruieren.


















Versuchen, winzige Fenster und Türen aufzumalen und ärgern, weil die Pappe dafür nichts taugt. Die war ja auch auch von einer Strumpfhosenpackung.


















Zusammenkleben.


















Outdoor-Ostereier (also die gekauften aus Plastik) aufhängen.


















Brot schneiden. Brot ist gerade nicht im Bild.


















Blumen gießen. Unglaublich, was die im Moment wegsaufen.

Kommentare:

  1. Ich vermute, das gestreichelte Tier war ein Schaf... :) (Schwanz nach oben=Ziege. Schwanz nach unten=Schaf)

    AntwortenLöschen
  2. Hmmm, wir haben das Problem im Vorfeld angeregt diskutiert - aber das mit dem Schwanz wusste ich nicht! Dann war es ein Schafbock. Dann passen die Hörner auch wieder. =)

    AntwortenLöschen
  3. Ist ein kleiner Trick, der oft hinkommt. Den ich mal von meinem BotanikProf gelernt habe :D Ob es da irgendetwas wissenschaftliches drüber gibt kann ich auch nicht sagen. Aber Farbe, Gesichtszeichnung und fusselig aussehender Hals haben mich an ein Kamerunschaf erinnert. Die werden hauptsächlich in der Landschaftspflege und Fleischproduktion eingesetzt, soweit ich weiß.

    AntwortenLöschen
  4. Du hast Recht, es waren eindeutig Kamerunschafe. Hübsche Tierchen. Ich hatte den Eindruck, dass man diese tatsächlich auch zum Streicheln hält - die waren ganz in der Nähe von einem Hof mit Ferienzimmern. =)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über nette und konstruktive Kommentare! Vielen Dank dafür!
Antworten auf ältere Beiträge moderiere ich, damit mir nichts durch die Lappen geht. Deswegen kann es da schon mal länger dauern, bis dein Beitrag erscheint.